Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Treffpunkt ist zurück: Trauer-Café in neuen Räumen wieder geöffnet

Von

Horb. In den vergangenen Monaten konnte das Trauer-Café in Horb wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die von der Katholischen Erwachsenenbildung angebotene Telefonzeit für Trauernde wurde zwar gut genutzt, vielen hat in dieser Zeit dennoch der persönliche Kontakt und das Gespräch mit Frauen und Männern in ähnlicher Situation gefehlt. Mit dem Museum Jüdischer Betsaal, Fürstabt-Gerbert-Straße 2, ist nun ein neuer Ort gefunden, an dem der Treffpunkt wieder öffnen kann und die Hygieneverordnung und das Abstandsgebot eingehalten werden können.

Der Raum ist groß, hell, gut zu belüften und ist sowohl zu Fuß als auch mit dem Auto gut erreichbar. Angeboten wird der Treffpunkt immer am ersten Montag des Monats von 15.30 bis 17 Uhr.

Erster Termin ist Montag, 3. August. Es wird, wie bisher üblich, Kaffee und andere Getränke geben. Auf Gebäck soll vorerst aber wegen der gültigen Corona-Bestimmungen verzichtet werden. Eine Anmeldung ist auch weiterhin nicht erforderlich. Allerdings müssen die Teilnehmer ihre Daten zur Kontaktnachverfolgung zu Beginn des Treffens hinterlegen. Dies erfordern die aktuellen Vorgaben.

Nach der langen Zwangspause freuen sich die Trauerbegleiter laut Mitteilung darüber, dass der Förderverein Ehemalige Synagoge Rexingen eine Wiedereröffnung im Museum Jüdischer Betsaal möglich macht. Und sie freuen sich auf die Begegnung mit Frauen und Männern, die einen liebgewonnen Menschen verloren haben. Im Trauer-Café finden die Gespräche immer im geschützten Raum statt. Nichts davon wird nach außen getragen, sonst wäre ein echter Austausch nicht möglich.

Neben den bereits erfahrenen und seit vielen Jahren in der Begleitung Trauernder aktiven Ehrenamtlichen sind seit März neu ausgebildete Frauen und Männer zum Team der Ehrenamtlichen dazu gekommen, sodass die Besucher sicher sein können, ein offenes Ohr für ihre Situation zu finden. Eingeladen sind Trauernde unabhängig von ihrer Religion oder Weltanschauung.

Veranstaltet wird das Café für Menschen in Trauer von der katholischen und der evangelischen Kirchengemeinde Horb, der Spitalstiftung Horb und der katholischen Erwachsenenbildung im Kreis. Infos sind bei der Erwachsenenbildung erhältlich: Telefon 07451/62 32 20 und E-Mail info@keb-freudenstadt.de.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.