Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Training für mehr Sicherheit bei erster Hilfe

Von
Mitglieder des Gesundheitssportvereins SFB Horb haben sich in Ahldorf in Sachen Erster Hilfe fortgebildet. Foto: Verein Foto: Schwarzwälder Bote

Horb-A hldorf. Symptome richtig erkennen und dann schnell handeln: Der Gesundheitssportverein SFB Horb hat sich in Sachen Erster Hilfe fortgebildet. Dank der Zusammenarbeit mit dem DRK-Kreisverband Freudenstadt und dessen Ausbilder Nico Zimmermann konnten einige Teilnehmer kurzerhand fortgebildet werden.

Teilweise 50 Jahre zurückliegende Helferkenntnisse wurden aufgefrischt oder gar wieder neu erlernt. "Möglich war das alles nur durch die fleißigen Helfer und die Stellung der tollen Halle durch die Gemeinde Ahldorf", so Organisator Matteo Ghilardi.

Da der Verein mit seinen Angeboten meist auf bereits gesundheitlich beeinträchtigte Menschen eingeht, war es dem Vorstand wichtig, seine Funktionäre, Übungsleiter, Mitglieder und Rehasportler im Bereich der aktiven Hilfe auf dem neusten Stand zu bringen. "Es kann immer was passieren, nicht nur bei uns im Sportkurs, auch im Privaten. Daher finden wir es wichtig, dass unsere Sportler vorbereitet sind", weiß Ghilardi aus Erfahrung.

Neben klassischen Techniken der Herz-Lungen-Wiederbelebung und das Anlegen von Verbänden wurde auch mit einem AED-Gerät geübt, dass beim plötzlichen Herztod oder Herzkammerflimmern zum Einsatz kommt.

Da der Verein in vielen Hallen und Schwimmbädern verschiedener Ortschaften trainiert, in denen ein solches AED-Gerät noch nicht direkt vor Ort installiert ist, hat sich der Verein dazu entschlossen, ein solches in Zukunft selber anzuschaffen. Die ersten Anfragen an mögliche Sponsoren laufen schon, da ein professioneller und mobiler Defibrillator kostenintensiv ist.

In jedem Fall waren sich die Teilnehmer des Kurses einig, dass man auf einen gesundheitlichen Ernstfall zukünftig besser vorbereitet sei.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.