Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Text als "besonderes Andenken"

Von
Ausgezeichnet: Der Horber Lyriker Walle Sayer erhält den Gerlinger Lyrikpreis 2018. Foto: Hopp Foto: Schwarzwälder Bote

Horb. Der Horber Lyriker Walle Sayer wird erneut mit einem Preis geehrt. Die Petra Schmidt-Hieber Literatur-Stiftung verleiht ihm den Gerlinger Lyrikpreis 2018. Den erstmals ausgeschriebenen Förderpreis der Stiftung erhält Anne Nimmesgern aus Stuttgart. Die Preise sind mit 7500 beziehungsweise 2500 Euro dotiert.

Die Jury, bestehend aus Michael Braun, Irene Ferchl, Hans Thill, Wolfgang Tischer und Henning Ziebritzki, spricht den beiden Lyrikern mit folgenden Begründungen die Preise zu und bezieht sich dabei auf Sayers lyrischen Stil:

"Mitbringsel möchte man Walle Sayers Prosagedichte nennen: unscheinbare Dinge, unspektakuläre Ereignisse und gemeinhin Übersehenes bringt er uns vor Augen, zeichnet alltägliche Details mit knappen, präzisen Strichen. Wenige Zeilen genügen dem Meister der kleinen Form für seine lyrischen Feinarbeiten, die etwa ein Kerngehäuse sezieren und in eine Streichholzschachtel passen.

Öffentliche Preisverleihung ist am 16. Oktober

Bei Walle Sayer lässt sich ›das Hermetische mit dem Sakristeischlüssel öffnen‹ und ›dem Schneefall zuhören‹. Seine verdichtete Sprache mit sorgsam gewähltem, gleichwohl vertrautem Vokabular und lakonischen Sätzen geben seinen Texten einen unverkennbar eigenen Klang, macht sie zu besonderen ›Andenken‹ nicht nur in der aktuellen baden-württembergischen Literaturszene."

Zur Trägerin des Förderpreises schreibt die Stiftung: "Anne Nimmesgern zeigt in ihren sinnes- und gedankengesättigten Gedichten, wie sich Stimmen in der ›trümmerlandschaft der identität‹ orientieren und aus Sprachgestrüpp Orte schaffen, in denen sie ›entweder fremd sind (...) oder gar heimisch‹. Ihre subtile Anziehungskraft beziehen diese Gedichte aus der Spannung zwischen dem zeitgenössischen ›umgraben vom material‹ und dem Wissen, dass in diesem Vorgang ›die alten gottheiten ihre kämpfe" austragen."

Die öffentliche Preisverleihung findet am Dienstag, 16. Oktober, in der Stadtbücherei Gerlingen statt. Beginn ist um 19 Uhr.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.