Der TC Dettingen hat in Kooperation mit dem TSV Dettingen für die Kindergartenkinder im Ort ein wöchentliches Bewegungsangebot auf die Beine gestellt. Foto: TC Dettingen Foto: Schwarzwälder Bote

Sport: Projekt dient der Heranbildung von motorischen Grundlagen / Hintergrundwissen wird vermittelt

Horb-Dettingen. Kinder brauchen ausreichend Bewegung. Das ist eine Grundvoraussetzung für eine gute geistige und körperliche Entwicklung – so lautet das einhellige Credo von Bildungs- und Gesundheitsexperten.

Auch die Eltern dürfen mitmachen

D ennoch weisen viele Kinder Bewegungsdefizite auf. Rückwärtslaufen, Balancieren und auf einem Bein stehen fällt vielen Kindern heute schwerer als den Generationen vor ihnen. Das Spiel im Freien und auf der Straße ist oft zu gefährlich, die modernen Medien wie Fernsehen und Smartphone werden zumeist im Sitzen genutzt. Der Weg zu Kindergarten und Schule wird häufig mit einem Elternteil im Auto bewältigt. Das kann zu den beschriebenen Bewegungseinschränkungen führen.

Der Tennisclub Dettingen hat dies erkannt. Der Verein versteht sich als Bewegungsanwalt für Kinder.

Mit seinen sportartübergreifenden Angeboten und dem aktuellen Bewegungsprojekt werden Kindern wichtige Bewegungsangebote gemacht. Dies dient auch einer breiten motorischen Grundlagenausbildung, von der später auch die Sportvereine mit ihren speziellen Sportarten profitieren. Die AOK Nordschwarzwald unterstützt im Rahmen ihres gesetzlichen Präventionsauftrags 2019 das Dettinger Kindergartenprojekt zur motorischen Frühförderung personell und finanziell. Zu den Bausteinen gehören eine freie Bewegungslandschaft, ein angeleitetes wöchentliches Bewegungsangebot im Kindergarten in Kooperation mit den TSV Dettingen sowie Spiel- und Bewegungsangebote auf der Vereinsanlage in der Sommersaison.

Geleitet wird das Angebot von Vereinstrainer Frercks Hartwig (Sportlehrer) und dem Freiwilligendienstleistenden des Vereins. Es gibt weitere Informationen dazu: Mit einem Elternabend zu den Themen Ernährung und Bewegung werden auch die Eltern der Kindergartenkinder in das Projekt einbezogen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: