Die Kinder und Jugendlichen konnten sich vor der Sportlerehrung der Stadt Horb in Zusammenarbeit mit der ARGE Sport beim Bowlen auspowern. Foto: Feinler

Neuauflage der Sportler-Ehrung kommt gut an. 120 Jugendliche im Bowlingcenter ausgezeichnet. Mit Video

Horb - Dass die Sportler-Ehrung-Neuauflage der Stadt Horb und der Arge Sport gut angenommen wird, zeigten rund 90 Kinder und Jugendliche am Samstagnachmittag.

Bevor sie ihre Medaillen und Urkunden erhielten, konnten die Kinder aus den Stadtteilen und der Kernstadt im Bowlingcenter Red Bowl & Lounge in Horb ihr Glück beim Bowlen versuchen. "Wie ich sehe, habt ihr viel Spaß, deshalb werden wir das so beibehalten", sagte Oberbürgermeister Peter Rosenberger. Früher habe man den Nachwuchs zu einer langwierigen Veranstaltung eingeladen, weshalb die Teilnehmerzahl in den vergangenen Jahren abgenommen hatte. Auch im vergangenen Jahr kam ein überschaubarer Haufen zur Ehrung, doch dieses Mal waren es immerhin 90 Nachwuchssportler von geladenen 132 Kinder und Jugendlichen.

Die Ehrung sei wichtig, weil die Sportler Botschafter und damit ein Aushängeschild für die Stadt seien, betonte Rosenberger. Einige Nachwuchskräfte aus Horb und der Region habe man schon geehrt, die heute Deutsche Meister, Weltmeister oder sogar Olympiasieger seien.

Peter Straubinger, Vorsitzender der Arge Sport, dankte den Kinder und Jugendlichen sowie deren Eltern, Trainern und Vereinen. Ebenso ging sein Dank an die Stadt Horb, die die finanziellen Mittel zur Verfügung stellte. Mannschaftssportarten verglich die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken mit "der Mannschaft in Berlin" und versuchte, für die Kinder und Jugendlichen einen Übergang zur Politik zu schaffen.

Schließlich kam sie wieder zur Ehrung der Kinder und Jugendlichen zurück, die in den Vereinen viele Werte vermittelt bekommen würden. Im Team würde der Nachwuchs einiges lernen, was er im späteren Leben brauchen könnte. Ebenso wäre Sport im Verein generationenübergreifend. Zu den Leistungen der Kinder und Jugendlichen gratulierte sie allen Anwesenden.

Seine Glückwünsche überbrachte auch Alfred Schweizer, Präsident des Sportkreises Freudenstadt. Er freute sich über die hohe Anzahl der Kinder und Jugendlichen, die hoffentlich weiter in diesem Rahmen geehrt werden. Zudem betonte er die Wirkung des Ehrenamtes, das immer wieder vor neuen Herausforderungen stehen würde.

Um das zu verdeutlichen, erhielt jede Nachwuchssportler eine Medaille und eine Urkunde. Die Moderation der Veranstaltung hatte die Jugendgemeinderätin Carolina Schiller übernommen. Ausgezeichnet wurden 64 Jugendliche im Bereich Tischtennis/Tennis, 16 Jugendliche im Bereich Karate und 52 Jugendliche Fußballer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: