Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Ruhewald-Konflikt: Streit um Grabschmuck kein Einzelfall

Von
Die Flyer-Box im Ruhewald ist mittlerweile leer. Die Stadt hat die Flyer entfernt. Foto: Schwarzwälder Bote

Horb - Welcher Grabschmuck ist erlaubt im Ruhewald? Die Stadt Horb streitet mit dem Angehörigen Sven Markus von Hacht. Doch ein Vor-Ort-Termin zeigt: Das ist kein Einzelfall.

Ein Schild am Eingang gibt bekannt: Die angekündigte Führung durch den Ruhewald ist abgesagt. Die katholische Erwachsenenbildung hatte am Mittwochabend dazu eingeladen und dann doch auf den Termin verzichtet. Denn gleichzeitig hatte Sven Markus von Hacht für diesen Termin Werbung gemacht. Seit Wochen liegt er mit der Stadt Horb im Clinch. Es geht um die Gestaltung von natürlichem Grabschmuck, der Frage, ob die Stadt diesen "pietätlos und willkürlich" abgeräumt hat.

Es ist 18 Uhr. Rund 15 Personen sind gekommen. Die Stadt hat nach der Absage der KEB ebenfalls abgesagt und das von Hacht kommuniziert. Von den 15 Menschen sind einige vergeblich zur KEB-Führung gekommen. Doch der Vor-Ort-Termin zeigt: Von Hacht und seine Mutter, die Vater und Ehemann im Horber Ruhewald beerdigen ließen, sind kein Einzelfall.  

Da ist das ältere Ehepaar T. aus einer entfernteren Gemeinde. "Wir haben unseren Sohn im Alter von 48 Jahren verloren", erzählt der Mann mit brüchiger Stimme. "Wir kommen eigentlich alle zwei bis drei Wochen hierher. Doch es fällt uns immer schwerer." Der Mann holt aus einem Stoffbeutel ein Holzherz, das mit Rinde überdeckt ist, heraus. "Dieses Herz mussten wir entfernen. Dabei ist alles aus natürlichen Materialien." Seine Frau sagt: "Wir wollen doch nur trauern dürfen." Die Situation sei sehr belastend. Er erzählt: "Eigentlich wollten wir mal neben unseren Sohn bestattet werden, doch ich habe meiner Frau schon gesagt: Wenn ich vor ihr gehe, dann will ich hier nicht mehr sein."  

Wenig später trifft Gudrun Demark ein. Sie hat drei weiße Blumen in der Hand. "Die sind aus dem heimischen Garten. Die Mutter meines verstorbenen Mannes hat die einst gepflanzt. Er hat die Blumen immer so geliebt." Die Horberin erzählt ruhig und sachlich: "Es ging alles sehr schnell mit meinem Mann. Er hat sich den Horber Ruhewald gewünscht." Doch für sie ist der Bestattungswald zwischen Nordstetten und Isenburg zur Belastung geworden. "Ich habe aus Naturmateralien einen kleinen Kranz gestaltet, Federn dafür gesammelt. Doch das durfte nicht so stehen bleiben. Ich kann es bis heute nicht verstehen."

Auch Blumen seien verschwunden. Was sie ärgert: "Das Vorgehen der Stadt ist so willkürlich. Bei den einen wird etwas entfernt, was bei den anderen liegen bleibt." Mittlerweile komme sie nur noch ganz kurz vorbei. "Ich lege ein Paar Blumen ab und dann gehe ich wieder. Ich tue mir das nicht mehr an." Wir dürfen sie zur Grabstelle ihres Mannes begleiten. Demark stellt die Blumen in eine selbst gestalteten "Naturvase" ab.

 Yvonne W.s Mann starb vor sechs Wochen. "Eigentlich hatte er mich gepflegt. Und dann ging alles so schnell", erzählt sie und muss weinen. Die Diskussion um den Ruhewald sei nur schwer zu ertragen: "Das ist doch Kindergarten – von beiden Seiten. "Einfach nur unwürdig. Ich bereue es schon jetzt, mich für den Ruhewald entschieden zu haben. Aber mein Mann hatte es sich so gewünscht." Einige Interessierte hören sich die Schicksale der Betroffenen an. "Wo ist eigentlich die Stadt. Die hätte diese Gelegenheit nutzen können, um sich ein Bild vor Ort zu machen", kritisiert ein Horber Bürger, der erwartet hatte, dass die Verwaltung an diesem Abend Stellung bezieht. Auch dass die Stadtverwaltung "still und heimlich" Passagen zur Grabgestaltung in einem online abrufbaren Info-Dokument ausgetauscht hat, ohne diese Veränderung kenntlich zu machen, macht die erschienenen Betroffenen wütend.

OB schließt Bürgerversammlung nicht aus

Genauso die Aussagen von Bürgermeister Ralph Zimmermann, dass man jetzt nur noch die Vorgaben aus der Friedhofssatzung zulassen werde. Diese schließt jeglichen Grabschmuck aus. "Das können sie uns nicht antun", sagt eine Frau und zeigt auf die zahlreichen gestalteten Erinnerungsorte an den Bäumen. "Wenn sie das alles beseitigen wollen, dann wird es einen Sturm der Entrüstung geben." Ein Zuhörer kommentiert: "Ich glaube, da ist eine Bürgerversammlung das beste."

Oberbürgermeister Peter Rosenberger schließt das im Gespräch mit unserer Zeitung nicht aus. "Es wird jetzt keinen Schnellschuss geben. Zunächst werden wir alle Betroffenen anschreiben und die aktuelle Situation erklären. Möglicherweise wird es dann eine Infoveranstaltung geben."

Der OB spricht bei bisher mehr als 200 Beerdigungen von einem "kleinen Personenkreis", der unzufrieden ist. Er verteidigt die Vorgehensweise der Verwaltung, gesteht aber ein "Eigentor" ein: "Eigentlich sollte man keine Grabgestaltung zulassen, das wurde uns auch von anderen Betreibern empfohlen. Wir waren zu gutmütig und haben gewisse Formen toleriert. Das fällt uns nun auf die Füße. Es wäre wohl besser gewesen, streng an der Satzung festzuhalten."

Einige hätten das Geduldete ausgenutzt und hätten über die Stränge geschlagen. Zur angeblich willkürlichen Art der Entfernung sagt der OB: "Wir rennen nicht jeden Tag durch den Wald und machen Kontrollen, da kann es dann sein, dass Dinge liegen, die eigentlich nicht gestattet sind." Und zur Abwesenheit der Stadt an diesem Abend sagt er:

"Durch die Absage der KEB haben wir auch keine Notwendigkeit mehr gesehen und haben ebenfalls abgesagt. Herrn von Hacht haben wir das mitgeteilt. Wir haben ihm darüber hinaus noch einmal einen Dialog angeboten."

Fotostrecke
Artikel bewerten
34
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

5

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.