Foto: Hopp

Landsknechte schlagen bei 20. Ritterspielen Regen in die Flucht. OB im Edelmann-Kostüm.

Horb - Der Wettergott ist ein Horber Ritter. Gut eine Stunde vor dem Fassanstich live in der SWR-Landesschau haben sich die Wolken endgültig verzogen.

Pünktlich in dem Moment, als sich gegen 18 Uhr die Landsknechte auf dem Flößerwasen versammeln und vom TV-Team die Marschrichtung für die Live-Schalte bekommen, sind die dunklen Wolken am Himmel verschwunden.

Kein Wunder, dass OB Peter Rosenberger scherzt: "Für das Wetter bin ich heute verantwortlich." Und den größten Applaus dieses Abends bis zu diesem Zeitpunkt einfährt.

Hat sich das Stadtoberhaupt doch für den Auftritt vor dem TV-Publikum extra ein Edelmann-Kostüm angezogen: "Das habe ich noch von meinen ersten Ritterspielen. Danach war ich immer als Knappe unterwegs. Doch zum 20. Jubiläum hab ich mir gedacht, dass ich was Feines aus dem Schrank hole."

Doch das Feinste, was man gestern Abend aus dem Schrank holen konnte, war das gute Wetter. Viele von den Besuchern, die vergangenes Jahr noch gewandet gekommen waren, sind diesmal in Zivil da. Und Gemeinderat Jürgen Poppitz (FD/FW) wundert sich: "Ich sehe hier nur Open-Air-Plätze und nichts Überdachtes. Finde ich schon reichlich optimistisch."

Marktplatz soll wieder Mittelpunkt werden

Der plötzliche Wetterwechsel – er sorgt auch beim Ritterspielverein für einen Stimmungsumschwung. Hatte König Steffen Wilde im Telefonat vor zwei Tagen noch Regenfrust, ist die Stimmung gestern Abend bestens.

Ritterspielverein-Vorstand Benjamin Breisinger: "Das Wetter ist besser als gedacht. Wir hoffen, dass es so bleibt und dass die Live-Übertragung des SWR noch mal einen Push bei den Besucherzahlen gibt."

Das schlechte Wetter der Vortage –­ es hat auch einen Vorteil für die Ritterspiele. Denn es sorgt für einen recht reißenden Neckar. Und das, so grinst Breisinger, hat einen großen Vorteil­: "Damit brauchen wir keine Angst zu haben, dass sich Besucher ohne Eintrittskarte über den Fluss einschmuggeln. Dazu sind die Strömungsverhältnisse zu unangenehm."

Und noch eine Ansage macht Mut. Beim Anschneiden der Torte durch den Mit-Begründer der Ritterspiele Michael Theurer –­ Horbs Ex-OB – sagt das amtierende Stadtoberhaupt Peter Rosenberger: "Diese Torte ist vom Kunsthandwerker Kipp auf dem Marktplatz. Und dieser Marktplatz, auf dem Kunstwerke wie diese Torte entstehen, soll wieder Mittelpunkt der Ritterspiele werden."

Es rittert wieder in Horb – endlich! Noch ein Tipp heute: Wer gratis Stocherkahnfahren will, sollte um 14 Uhr beim alten Freibad sein. Tobias Haas vom Neckarus Stocherkahnverleih: "Wer beim Stapellauf mit anfasst, der darf zur Belohnung mitfahren."