Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Oldtimer-Fahrer unterwegs auf Rundkurs

Von
Horb wird am Wochenende bei der ADAC-Klassik-Rallye zu einem Treffpunkt für Oldtimer. Foto: ADAC Foto: Schwarzwälder Bote

Mit der ersten Horber ADAC-Klassik-Rallye am 20. Juli eröffnet der Motorsportclub MSC Horb ein neues Betätigungsfeld.

Horb. Schon seit Jahren spielen die Mitglieder des ADAC-Ortsclubs mit dem Gedanken, im Bereich der automobilen Klassiker eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen.

Der mehrmalige Anlauf in dieser Richtung wurde durch personelle Rückschläge immer wieder gebremst. Dabei wäre gerade die Kombination aus Tradition und Moderne beim MSC Horb gut aufgehoben. Schon in den 1950er Jahren boten die Horber Motorsportler Veranstaltungen für Autos und Motorräder, und zur Zeit sorgen die Kindeskinder der Clubgründer und früheren Motorsportler für erfreuliche Ergebnisse.

Die ersten Horber ADAC-Klassik-Rallye soll jetzt einen Rückblick darstellen, der durch eine interessante Streckenführung und knifflige Aufgaben ein bisschen das Flair vergangener Jahre in die heutige Zeit transportiert.

Autoslalom und Kartveranstaltungen brachten eine Vielzahl an jungen Talenten hervor. Dass der MSC sich jetzt entschlossen hat, in die Oldtimersparte einzusteigen, ist dem Gedanken geschuldet, dass der Verein mit dem Thema Motorsport wieder in der Öffentlichkeit präsent sein möchte. Bei der diesjährigen Oldtimerrallye geht es allerdings nicht um Geschwindigkeit, sondern um Genauigkeit. Waren es vor fünf Jahren noch Zehntel-Sekunden, sind es heute Hundertstel-Sekunden, die den Sieg bringen.

Bereits am Freitag, 19. Juli, treffen die ersten Teilnehmer in Horb ein. Ab 16 Uhr findet im Quartier 77 die Dokumenten-Abnahme statt, die am Samstag ab 7 Uhr fortgeführt wird.

Um 9 Uhr starten die Teams dann auf dem ehemaligen Exerzierplatz der Hohenbergkaserne, fahren nach einer kurzen Prüfung im Kasernengelände auf den Horber Marktplatz und starten von dort offiziell auf den rund 240 Kilometer langen Rundkurs rund um Horb.

Nach der Stadtdurchfahrt erklimmen die Oldies von Dettingen aus die Steigung Richtung Priorberg, absolvieren rund um Dürrenmettstetten eine Orientierungsprüfung. Weiter geht es Richtung Leinstetten, Fürnsal, Gundelshausen, Wäldle Wittendorf, Böffingen und Oberiflingen. Nach der Mittagspause in Oberwaldach kehren die Fahrzeuge nach Horb zurück.

Auf dem Gelände des ADAC Horb im Industriegebiet Heiligenfeld müssen sie ab 13 Uhr eine Prüfung absolvieren. Im zweiten Abschnitt erkunden die Oldtimer dann den östlichen Teil des Horber Umfelds wie Eutingen, Weitingen, Bierlingen, Bad Imnau und Betra. Um zirka 15 Uhr treffen sie zu einer 30-minütigen Pause im Empfinger Industriegebiet bei der Firma SACS Boysen ein. Die Schlussetappe führt über Mühlheim, Bergfelden, Sulz und Glatt wieder Richtung Horb, wo die ersten Fahrzeuge gegen 17 Uhr ins Ziel kommen.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.