Das Realschulorchester unterhielt bestens. Foto: Baiker Foto: Schwarzwälder-Bote

127 Realschüler verabschiedet: Rektor Kist mahnt dazu, gewachsenene Werte zu schätzen

Von Jürgen Baiker

Horb. An der Realschule in Horb haben 127 Realschüler eine wichtige Hürde genommen und sind in einen neuen Lebensabschnitt entlassen worden.

In der Hohenberghalle Horb wurde gefeiert. Unter musikalischer Begleitung des Realschulorchesters unter Leitung von Andreas Pschibul zogen die Abschlussschüler ein. Schulleiter Heiner Kist stellte in seiner Begrüßung fest, dass man auf die Jungs und Mädchen ganz stolz sein könne. Für diesen Abend wünschte er viele gute Gespräche.

Hermann Walz, Elternvertreter der Klasse 10d, stellte fest, dass man mit dem heutigen Tag einen Lebensabschnitt gemeistert habe, der nicht immer einfach war. Eine besondere Hochachtung brachte er den Schülern entgegen, die einen Preis und eine Belobigung erhalten haben. "Die Schüler werden oft an die Zeit zurück denken", versprach er. Er bat sie zu ihrer Entscheidung, die sie treffen, auch wenn sie mal falsch sei, zu stehen. Sie sollten nicht jedem modernen Trend folgen, sondern die gewachsenen Werte schätzen.

Heiner Kist hob hervor, dass die Schüler, Eltern und Lehrer es wieder gemeinsam geschafft haben. Auch die Kollegen fieberten bei den Prüfungen jedes Jahr mit.

Kist stellte auch fest, dass oft das Engagement der Eltern und Lehrer größer sei als der Schüler. Manche Schüler habe man schieben müssen. Der Abschluss der Realschule sei jetzt eine wichtige Plattform ins weitere Leben. Er bat die Schüler, ab und zu daran zurück zu denken, wie schön die Zeit an der Realschule Horb war. Bevor die Zeugnisse, Belobigungen und Preise ausgeteilt wurden, gab es noch Auszeichnungen für Lukas Günter, Timo Steinke, Marcel Wehle, Michael Lutz, Steffen Ehreiser und Fabian Dettling, die seit der sechsten Klasse im Schulorchester spielten, welches auch diesen Abend musikalisch gestaltete.

Nach dem Essen gab es noch ein buntes Programm.