Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Mit schöner Erinnerung schließt sich ein Kreis

Von
Kurt Haigis musiziert im "Rosengarten". Foto: Schwarzwälder Bote

Ein frohes Wiedersehen: Kurt Haigis aus Mühringen hat mit seinem Keyboard am vergangenen Freitagnachmittag die Heimbewohner des "Rosengartens" bei Kaffee und Kuchen unterhalten.

Empfingen. Haigis traf dabei die ehemalige Eigentümerin und Wirtin des "Rosengartens", Hildegard Devoti, inzwischen 80 Jahre alt. Devoti hatte das Restaurant Rosengarten 1961 übernommen und bis 1980 geführt. Kurt Haigis erinnert sich noch, dass er als Jugendlicher immer wieder zu Fuß von Mühringen nach Empfingen gegangen war, um im damaligen Restaurant Rosengarten einzukehren. Früher kam man zum Tanz in den "Rosengarten" – am Freitag war es Haigis selbst, der die Musik zum Tanz machte. Hildegard Devoti freut sich, dass Monika Obstfelder, die Eigentümerin des heutigen Pflegehauses Rosengarten, den Namen des einstigen Gastronomiebetriebs übernommen hat. Kurt Haigis hat schon von Jugend aus die Musik zum Hobby auserkoren. Haigis hat auch schon bei mehreren Bandformationen mitgespielt. So gehörte er von 1964 bis 1965 zur Hausband der evangelischen Akademie Bad Boll. Zu seinen Musikrichtungen gehören Jazz, bekannte Schlager und Pop.

Für das Unterhaltungsprogramm an diesem Nachmittag hatte Heidi Busch einige Lieder aus seiner umfangreichen Liedersammlung ausgewählt, sollten doch die Heimbewohner auch Möglichkeiten zum Mitsingen bekommen.

Zu Gehör kamen unter anderem Titel wie "Sierra Madre", "Schneewalzer", "Rote Rosen", "Über sieben Brücken musst du gehen", "Es ist so schön ein Musikant zu sein" und der " Ententanz".

Kurt Haigis hatte auch auf die Corona-Pandemie einen eigenen Song gedichtet und nach einer bekannten Melodie vorgetragen.

Da heißt es: "Weine nicht, wenn du Corona hörst – Nein, Nein, Nein. Wir sind gemeinsam wirklich stark. Wir schaffen das – wir schaffen das – Ja, Ja. Ja. Bald werden alle wieder fröhlich sein – Ja, Ja, Ja; und Corona schicken wir dann heim – Ja, Ja, Ja." Fazit: Für die Heimbewohner, Tagesgäste und das Pflegepersonal war es wieder ein gelungener unterhaltsamen Nachmittag.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.