Der Sparkurs der Sparkasse stößt auf Widerstand. Foto: Stratenschulte

Talheimer Ortschaftsrat und Gemeinderat Walz: "Filiale sollte für Bürger da sein."

Horb-Talheim - Bis Mitte des Jahres will die Kreissparkasse Freudenstadt zahlreiche Filialen im Kreisgebiet schließen. Jetzt hat Hermann Walz, Ortschaftsrat von Talheim (das ebenfalls betroffen ist) und ULH-Gemeinderat einen offenen Brief an Landrat Klaus-Michael Rückert (CDU) und den Vorstand des Geldinstituts geschrieben.

Walz: "Derzeit redet alles über Corona. Doch es gibt die Zeit danach – und die Frage, wie viel Infrastruktur es noch im ländlichen Raum dann gibt. Deshalb habe ich einen offenen Brief an Rückert und den Sparkassen-Vorstand geschrieben und hoffe, als Landrat und Verwaltungsratsvorsitzender der Kreissparkasse werden die angekündigten Schließungen noch einmal überdacht!"

Bürger in Talheim sauer über Sparkassen-Schließung

In seinem offenen Brief schreibt Walz: "Dies kann doch nicht wahr sein, wie dies viele Bürger bekundeten, als man die Nachricht in der Presse lesen musste. Schließlich ist die Kreissparkasse keine Privatbank, die aus reinen Kostengründen eben mal ein paar tausend Leute entlässt und Filialen schließt, um die möglichen Gewinneinbußen zu egalisieren.

Hier handelt es sich doch um eine Institution des öffentlichen Rechts und sollte für die Bürger da sein. Dies war zumindest immer der Leitsatz. Ist dieser nicht mehr zeitgemäß? Ist jetzt Profitgier das Maß der Dinge?

Sie beide dürften auch von der Unterschriftenaktion hier in Horb-Talheim gehört haben. Ist die Meinung der Bürger nicht mehr wichtig? Der größte Horber Teilort soll keine Filiale mehr haben. Nicht einmal einen Bankautomaten und Kontoauszugsdrucker will man zur Verfügung stellen."

Dann wendet sich Walz direkt an den Landrat: "Besonders Sie, Herr Landrat, betonten und betonen immer, wie wichtig Ihnen die Bürger des Landkreises Freudenstadt am Herzen liegen. Dann zeigen Sie dies auch und fordern in Ihrer Eigenschaft als Aufsichtsratsvorsitzender, dass zumindest ein Geldautomat und Kontoauszugsdrucker den Bürgern zur Verfügung steht. Dies gilt nicht nur für Talheim, sondern wohl auch für andere Standorte hier im Horber Stadtgebiet."

In der Pressemitteilung zu den geplanten Filialschließungen wurde Landrat Klaus Michael Rückert mit den Worten zitiert, er sei davon überzeugt, dass der eingeschlagene Weg der richtige sei, um die Bank zukunftsgerichtet aufzustellen. Die neue Ausrichtung sei intensiv diskutiert worden.