Mit einem gemeinsamen Luftballonstart endeten die Workshops an der Talheimer Grundschule. Foto: Schule Foto: Schwarzwälder-Bote

Bildung: Workshops und Nachmittagsangebote bringen den Kindern das Thema "Fairness" näher / Auf dem Weg zur Fairtrade-Schule

Horb-Talheim. Um die Welt zu verändern, muss jeder bei sich selbst beginnen. "Fair sein" beginnt im Kleinen! Das konnten Schüler, Lehrer und Eltern der Steinachtalgrundschule am 20. und 21. Juni auf verschiedene Weise bei der Aktion "werdeWeltfairÄnderer" erfahren. Bei diesem Projekt, das auf Initiative von Religionslehrerin Bettina Gerster seine Zelte in Talheim aufgeschlagen hat, arbeiten Schule, Kirche, Jugendarbeit, und weitere außerschulische Partner zusammen.

Drei erlebnisreiche Sommertage gefüllt mit vielen Angeboten, Informationen, Kaffee, Kuchen, Snacks, der eigens komponierten Hymne und einem interaktiven Vortrag liegen hinter der Schulgemeinschaft der Talheimer Grundschule.

In einem kleinen Zeltdorf, aufgebaut am Montag durch Freiwillige des BDKJ mit tatkräftiger Unterstützung der Schönstatt-Gruppe aus Talheim, konnten die Schüler am Dienstagmorgen eine Jurte bestaunen, in der ein Faircafé eingerichtet war.

In einer kleinen Auftaktveranstaltung am Dienstag, die von der Trommel-AG der Schule eröffnet wurde, konnte Schulleiterin Ursula Schmollinger neben Ortsvorsteher Staubitzer auch die Teamer des BDKJ an der Schule begrüßen. Nach einem Grußwort von Herrn Staubitzer, der die Schule bei ihrer Bewerbung um den Titel einer Fairtrade-Schule gerne unterstützt , erlebte die von Magnus Reichel komponierte "WeltfairÄnderer"-Hymne ihre Erstaufführung.

An beiden Vormittagen fanden in einem zweiten Zelt Workshops statt. Die Schüler aus den Klassen 1 und 2 erfuhren viel Neues über die Herstellung von Schokolade und machten sich Gedanken über faire Arbeitsbedingungen der Kakaobauern..

"Plastiktüten" war das selbstgewählte Thema der Klassen 3 und 4. Als Beitrag zur Plastikabfallvermeidung gestaltete sich jeder Schüler eine eigene "faire" Baumwolltasche. Alle Workshops endeten mit einem gemeinsamen Luftballonstart, mit dem die Talheimer Schüler faire Grüße und Gedanken in die Welt sendeten.

Verschiedene tolle Mitmachangebote für die Kinder füllten den Nachmittag: Beim Trommeln erklangen afrikanische Rhythmen auf der Djembe. Die Schüler erhielten königlichen Besuch durch die Sternsinger, die ihre Kinderhilfsaktion vorstellten. Auch die von Hans-Martin Haist gesammelten "Fußbälle aus aller Welt" wurden bestaunt und ein eigener Ball aus Abfallprodukten konnte gebastelt werden. Ebenfalls aus Abfall, genauer alten Kleidern, wurden Teppiche gewoben, und kleine Fahrradreparaturen können von Schülern nun selbst erledigt werden. Nur gemeinsam erfolgreich ans Ziel kamen die Schüler bei Kooperationsspielen. "Kinderspiele aus aller Welt", teilweise ebenfalls aus Abfall, zum Beispiel mit alten Autoreifen beim Reifentreiben, wurden von vielen Schülern gerne ausprobiert. Ergänzt wurde das Angebot für die Erwachsenen noch durch einen interessanten Vortrag von Rainer Schwarzmeier (EPIZ Reutlingen) mit vielen interaktiven Elementen zum Thema "Süße Schokolade – Schmutzige Schokolade. Kinderarbeit in den Ländern des Südens. Was geht mich das an?".

Zum Ende der gelungenen "werdeWeltfairÄnderer"-Tage am Mittwochnachmittag versammelten sich nochmals Schüler, Workshopleiter, Lehrer und Gäste um die beiden Zelte. Nach einem herzlichen Dank durch Schulleiterin Ursula Schmollinger an alle, die an der Durchführung dieser Tage beteiligt waren, erklang zum Abschluss nochmals die WeltfairÄnderer-Hymne. Begleitet von Trommelrhythmen stimmten alle ein: "Werde Weltveränderer – für dich, für mich, für die ganze Welt!"