Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Mit der Schäferei geht es weiter

Von
Schäfer Ernst Pfeffer ist froh, seinen Betrieb in junge Hände übergeben zu können. Fotos: Hopp Foto: Schwarzwälder-Bote

H orb-Talheim/Nagold. Vier Gesichter strahlen in die Kamera: Valentin (22) und Konstantin Thierer (20) sowie Ernst und Kornelia Pfeffer. Letzterer lächelt so glücklich wie ein Kind, das endlich die teure Spielzeugeisenbahn unter dem Weihnachtsbaum auspackt. Denn: Mit den Thierers hat er die perfekten Nachfolger für seine Schäferei gefunden.

Pfeffer: "Wer macht schon noch Tierhaltung? Ich bin heilfroh, dass ich mit Valentin und Konstantin die perfekten Nachfolger für meinen Hof gefunden habe." Die Schäferei liegt bei Pfeffer in der Familie – schon sein Urgroßvater ist mit den Tieren bis Paris gezogen. Klar, dass er auch seine Frau Kornelia durch die Schäferei im Kinzigtal kennengelernt hat. Doch Pfeffers vier Kinder können sich dafür nicht begeistern. Jedoch die beiden Thierer-Brüder aus Nagold.

Valentin Thierer sagt zu Ernst Pfeffer: "Du bist zufrieden, wir sind zufrieden, und auch meine Mutter ist zufrieden." Denn: Sibylle Thierer ist seit knapp 15 Jahren CEO der Häfele-Gruppe in Nagold – dem größten Arbeitgeber mit 7300 Mitarbeitern weltweit, davon 1600 in Deutschland. Doch wo sich die Mutter darum kümmert, dass Fenster, Türen und Möbel sicher durch die Beschläge von Häfele funktionieren, wurden ihre beiden Söhne von der Landwirtschaft in Beschlag genommen.

Valentin: "Mein Vater hatte einen Bauernhof. Ich habe schon mit 13 Jahren meine ersten Schafe bekommen. Zuletzt habe ich auf der Alb ein Jahr gelernt, dann zwei Jahre in Altensteig. Zudem habe ich noch drei Monate in Australien gearbeitet und bin jetzt Tierwirt, Fachrichtung Schäferei."

Auch sein Bruder Konstantin kommt nach dem Vater. Er sagt: "Ich arbeite lieber in der Natur als im Büro. Ich mache gerade mein drittes Lehrjahr in der Landwirtschaft in Bad Wurzach bei Ravensburg. Es handelt sich um einen Viehbetrieb – so wie der von Ernst." Valentin: "Und von unserer Mutter haben wir den Unternehmersinn."

Man sieht, da haben sich drei gefunden, zusammengetan und geeinigt

Das passt also zwischen den Brüdern: Valentins Schwerpunkt sind die Schafe an sich, Konstantins Schwerpunkt wird der Ackerbau. Denn: Auch die Thierers bringen Fläche mit ein, sodass die neue Schäferei in Talheim dann statt 100 Hektar noch einmal knapp 50 Hektar dazubekommt. Auch gut: Pfeffers Herde hat derzeit zwischen 500 und 600 Tiere. Valentins gut 200 Schafe. Valentin: "Wir werden nur die besten Tiere übrig behalten." Pfeffer: "Zwar könnten man im Stall noch mehr Tiere unterbringen, aber das wollten wir nicht! Weil wir die Bewegungsfreiheit der Schafe mit allen negativen Folgen für das Tierwohl vermeiden wollen." Immer nur mehr machen sei nicht das Ziel, erklärt und sein Bruder fügt an: "Es macht eher Sinn, verschiedene Standbeine aufzubauen, dazu zählet zum Beispiel andere Tiere zu halten."

Auch sonst deckt sich die Philosophie der beiden Junglandwirte mit der von Ernst Pfeffer: "Wir versorgen unsere Tiere nur mit dem Futter, das wir selbst erzeugen, deshalb haben uns alle Tierkrankheiten wie TSE oder BSE nie betroffen." Valentin: "Wir haben bisher schon immer auf Pflanzenschutzmittel und Chemie verzichtet. Wir spritzen kein Glyphosat, verwenden keinen Kunstdünger. Die Tiere bringen ja beim Weiden selbst die Gülle auf den Acker!"

Konstantin hat schon ein Faible für Biogas-Anlagen. Doch er sagt: "Der Hof, auf dem ich arbeite, hat mehrere. Allerdings sind inzwischen die Subventionen gekürzt worden, sodass sich das wohl nicht mehr lohnt." Valentin: "Unsere Schafe müssten ja auch das erst mal ausscheiden, was für die Bioanlage gebraucht wird."

Ernst Pfeffer ist begeistert von den Junglandwirten: "Die beiden sind wie Hemd und Hose!" Man sieht, da haben sich drei gefunden, zusammengetan und geeinigt. Klar, dass Pfeffer sagt: "Wenn ihr Hilfe braucht, einfach nur anrufen. Ich packe gerne mit an."

Doch was machen die Thierers jetzt neu in der Schäferei? Konstantin: "Wir werden Hühner halten, unsere Gänse aus Nagold mitbringen und fünf Mutterkühe, natürlich alles nur im Rahmen der Direktvermarktung. Aber wir werden die ersten beiden Jahre nichts groß verändern" Pfeffer lobt: "Das ist sehr klug. Die Schäferei zu führen, wird nicht einfach. Aber man wächst an der Aufgabe." Doch Valentin und Konstantin müssen sich da auch noch keine großen Gedanken machen. Denn: Die Schäferei in Talheim lebt von der Direktvermarktung – also davon, dass die Tiere selbst geschlachtet und im Hofladen verkauft werden. Kornelia Pfeffer: "Die Nachfrage nach unserem Lammfleisch wächst kontinuierlich. Die Kunden können durch den Kauf selbst handeln und sich dadurch für artgerechte Tierhaltung einsetzen. Man bekommt hier das Fleisch der Schafe, die man fast das ganze Jahre auf der Weide sehen kann!"

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.