Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Mit dem Metropol-Express nach Stuttgart

Von
Die Zugverbindungen ab dem Bahnhof Horb sollen in Zukunft noch besser werden. Foto: Hopp

Horb - Die Bahn wird immer besser. Jetzt hat Verkehrsminister Winfried Hermann beschlossen, dass der Metropol-Express bis Horb fahren wird. Das heißt: Im 30-Minuten-Takt geht es dann Richtung Stuttgart und zurück.

Und das ganze soll in den nächsten zehn Jahren umgesetzt werden. Das Verkehrsministerium schreibt: "Die heutigen Regionalexpresszüge sollen vom Aufgabenträger Land Baden-Württemberg zu einem vertakteten Metropol-Express-System im 30-Minuten-Takt fortentwickelt werden. Endpunkte der von Stuttgart ausgehenden Linien sind Horb, Heilbronn, Schwäbisch Hall, Aalen, Geislingen an der Steige und Pforzheim." Mit diesem Metropolexpress soll sozusagen ein S-Bahn-Takt auch Horb noch besser anbinden.

Das kostet zwar Geld. Aber, so hofft Verkehrsminister Hermann: Die zusätzlichen Kosten für einen Metropol-Express sind günstiger, als die S-Bahn-Linien auszubauen.

Eine gute Nachricht für Horb, denn die Bahnverbindungen werden damit immer besser. Ab Dezember 2015 werden die Abfahrtszeiten des IC von Horb so optimiert, dass man bei den Weiterverbindungen über Stuttgart und Zürich "bis zu einer halben Stunde Wartezeit spart", so Bahn-Fernverkehrsvorstand Berthold Huber.

Ab Dezember 2017 soll dann der Dosto-Doppelstock-Zug den IC ersetzen. Der Vorteil für die Horber: Es soll ICE-Komfort zum Nahverkehrstarif geben. Der fährt dann jede Stunde. Dafür fallen dann die Nahverkehrs-Express-Züge weg.

Schafft es das Verkehrsministerium bis zum Start des neuen Luxuszuges Dosto ab Horb vielleicht auch schon, den Metropol-Express eine halbe Stunde später fahren zu lassen? Edgar Neumann, Sprecher des Landesverkehrministeriums: "Der Metropolexpress wird aus den heutigen RE-Zügen heraus entwickelt. Für die Bestellung der Züge ist das Land zuständig. Auf der Gäubahn verkehren diese heute stündlich. Im Abschnitt Horb/Bondorf-Herrenberg kommen halbstündliche Verdichter-Regionalbahnen hinzu. Diese Zugleistungen fließen in das neue Konzept ein. Perspektivisch soll der RE-Verkehr zwischen Stuttgart und Horb unter der Marke Metropolexpress zu einem Halbstundentakt verdichtet werden, über Horb hinaus verkehren die Züge weiterhin stündlich. Die weitere Entwicklung der Regionalisierungsmittel wird entscheidend dafür sein, wie konsequent dieser angestrebte Halbstundentakt umgesetzt werden kann."

Das heißt: Wann und ob der Zug jede halbe Stunde in Horb halten wird, hängt von der Bundesregierung ab. Die vergibt diese Mittel an die Länder, damit dort Verkehrs-Infrastruktur aufgebaut werden kann. Auch, wo der Zug zwischen Stuttgart und Horb dann halten wird, ist noch unklar. Neumann: "Einzelheiten zu genauen Fahrtzeiten und Haltepunkten stehen jetzt noch nicht fest."

Der neue Metropolexpress. Er ist Teil einer umfassenden Vereinbarung, die gestern von Verkehrsminister Winfried Hermann, dem Verband Region Stuttgart, der Landeshauptstadt und den Verbundlandkreisen geschlossen wurde. Durch das Gesamtkonzept will Hermann erreichen, dass in zehn Jahren 20 Prozent mehr Kunden im Großraum Stuttgart auf S-Bahn, Bus oder Stadtbahn umsteigen.

Davon können auch Calw und Nagold profitieren. Hier soll eine Schnellbuslinie ab Calw bis Weil der Stadt eingeführt werden, damit die Bürger hier auf die S-Bahn umsteigen können. Zwar existiert schon eine Schnellbuslinie, die hält aber nicht direkt am Bahnhof. 0Altensteig-Nagold soll über einen Schnellbus an Herrenberg und die dortige S-Bahn und den Superzug Dosto, der direkt bis Zürich fährt, angebunden werden. Laut Dorothee Lang, Sprecherin der Region Stuttgart, die diese Schnellbuslinien verantworten, sollen von den neun angedachten Schnellbus-Linien (unter anderem Reutlingen, Tübingen, Heidenheim, Heilbronn) zunächst fünf realisiert werden.

Thiemo Stock, Sprecher des Landkreises Calw: "Wir sind über die jetzigen Pläne und die Pressemitteilung etwas verwundert und haben beim Verband Region Stuttgart und im Verkehrsministerium nachgefragt. Dort wurde uns versichert, dass die Hermann-Hesse-Bahn weiterhin Priorität hat und ein Schnellbus Calw-Weil der Stadt nur nachrangige Priorität hat. An den Planungen für eine Schnellbuslinie Altensteig-Nagold-Herrenberg sind wir schon länger dran. Wir gehen davon aus, dass sich der Verband Region Stuttgart jetzt mit uns zusammensetzt."

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading