Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Mathilde Eberhardt hatte eigentlich noch Pläne

Von
Mathilde Eberhardt feierte erst ihren 90. Geburtstag. Foto: Schwarzwälder Bote

Horb-Ihlingen. Mathilde Franziska Eberhardt ist am Sonntag in den frühen Morgenstunden im Krankenhaus in Freudenstadt im Beisein ihrer Kinder verstorben. Sie war die Frau des früheren Ihlinger Bürgermeisters Albert Eber­hardt, der nach der Eingemeindung nach Horb auch 16 Jahre lang Ortsvorsteher von Ihlingen war.

Mittwochnacht rief Mathilde Eberhardt die in der Nachbarschaft wohnenden Kinder zu sich und hatte bereits den Notknopf der Rettungsstelle bedient. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie dann verstarb. Für die Familie kam der Tod trotz ihres hohen Alters überraschend. "Sie hatte noch so viele Pläne", sagte Tochter Beatrix.

Erst am 27. November 2017 feierte Mathilde Eberhardt ihren 90. Geburtstag mit ihren vier Kindern Gabi, Bernhard, Hubert und Beatrix, mit ihrem Bruder Albert Eschenfelder, ihren Enkeln und Urenkeln. Ihr Wunsch ging in Erfüllung, dass die ganze Famile beieinander war.

Mathilde Eberhardt war Ihlingerin durch und durch. Ihr Vater Nikolaus Eschenfelder fiel im Krieg und liegt auf dem Kriegsgräberfriedhof in der Nähe des heutigen Kaliningrad. Er kam Ende der 1920er-Jahre auf Wanderschaft als Müller bei seiner Tante Mathilde in Ihlingen vorbei. Dort traf er auf seine Liebe: Franziska Neff. Er bleib und heiratete sie. Tochter Mathilde kam in der heutigen Toggenburgstraße 16 auf die Welt, wo sie in den vergangenen Jahrzehnten mit ihrem Mann Albert lebte.

Ihre Kinderjahre verbrachte Mathilde Eberhardt mit ihrem Bruder Albert auf der Kondeler Mühle in Beckingen (Saarland), wohin ihr Vater mit seiner Familie zurückging, um die elterliche Mühle zu bewirtschaften. Die Kriegswirren führten die Geschwister Eschenfelder dann wieder zu ihrer Verwandtschaft in Ihlingen.

Ihren Albert heiratete Mathilde Eberhardt 1951 und kam über Horb, wo sie einige Zeit lebte, in den 60er-Jahren wieder in ihr Geburtshaus, das sie mit viel Eigenleistung umgebaut hatte.

Die Beisetzung findet am kommenden Samstag, 17. März, ab 10 Uhr in der Sankt-Jakobus-Kirche in Ihlingen statt.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading