Leider kann Joachim Lipp bislang nur ein Faksimile des Urdrucks der Zwölf Artikel in Händen halten. Ein Original dieses Drucks von Melchior Ramminger ging am Dienstag zum Zuschlagspreis von 50 000 Euro an einen unbekannten Käufer.Foto: Lipp Foto: Schwarzwälder Bote

Geschichte: Auktion in Königstein (Taunus): Mit einem Zuschlag von 50 000 Euro ging der Urdruck an einen unbekannten Käufer

Das Auktionshaus Reiss & Sohn, Buch- und Kunstantiquariat Auktionen e. K., in Königstein im Taunus hat bei einer Jubiläumsauktion am vergangenen Dienstag den Urdruck der Zwölf Artikel unter der Losnummer 56 versteigert. Als Verfasser der Artikel gilt Sebastian Lotzer.

Horb/Königstein. Seit 1971 veranstaltet das Auktionshaus "Reiss & Sohn Buch- und Graphikauktionen" und zählt zu den führenden Adressen für hochwertige antiquarische Bücher, Handschriften, Landkarten, Grafik und Fotografie.

Vor vier Jahren erzielte Reiss & Sohn mit 1,1 Millionen Euro für die erste Buchausgabe von Martin Luthers "95 Thesen" den höchsten Auktionszuschlag für ein gedrucktes Buch auf einer deutschen Nachkriegsauktion.

Ganz so teuer kam der Kauf des Urdrucks der Zwölf Artikel für den unbekannt gebliebenen Erwerber bei der Auktion 202, die man nach Anmeldung im Internet verfolgen konnte, jedoch nicht. Und dies, obwohl für den ehemaligen Vorsitzenden des Kultur- und Museumsvereins, Joachim Lipp, die Möglichkeit zum Erwerb solch eines Urdrucks "fast so selten wie eine zu beobachtende totale Sonnenfinsternis" ist.

Das Los 56 wurde wie folgt vom Auktionshaus angeboten: "Bauernartikel auch ›Die Zwölf Artikel‹. Dye Grundtlichen Und rechten haupt Artickel, aller Baurschafft unnd Hyndersessen der Gaistlichen un(d) Weltlichen oberkayten, von wölchen sy sich beschwert vermainen. (Augsburg, M. Ramminger, vor dem 19. März 1525). 4to (20,5:15,5 cm). Mit Holzschnitt-Titelbordüre aus vier Leisten und einer Initiale. 6 nn. Bll. Mod. Hprgt. mit altem Inkunabelpapierbezug."

Zur Geschichte des Urdrucks wurde angefügt: "VD 16, G 3540; Claus, Bauernkrieg 4 (mit weiteren Literaturangaben); Götze, Die 12 Artikel der Bauern, bes. S. 16. - Der Urdruck der Bauernartikel von 1525, eines der großen Dokumente der deutschen politischen und sozialen Geschichte Europas, die erste Formulierung von Grund- und Menschenrechten auf deutschem Boden. Dem vorliegenden Urdruck folgten im gleichen Jahr noch 24 Nachdrucke, ein Beweis für die ungeheure Brisanz der Schrift und ihre Rezeption in einer breiten Öffentlichkeit. Alle Drucke sind von größter Seltenheit, da sie von der Siegerpartei verfolgt und vernichtet wurden, wo immer sie ihrer habhaft werden konnten. ›Ein Monument der deutschen Freiheitsgeschichte‹ (Bundespräsident Johannes Rau anlässlich der 475 Jahrfeier der Bauernartikel). Als Verfasser der Artikel gilt der Feldschreiber des sogenannten ›Baltringer Haufens‹, der ehemalige Kürschnergeselle Sebastian Lotzer aus Memmingen, während die revolutionäre Vorrede aus der Feder des Memminger Stadtpredigers Christoph Schappeler stammt."

"Auch in Königstein, wo die Schönen und Reichen von Frankfurt wohnen, hat es sich offensichtlich noch nicht herumgesprochen, dass Sebastian Lotzer aus Horb a. N.ckar stammt", schreibt Joachim Lipp. Das Exemplar kam mit einem Zuschlag von 50 000 Euro an einen Käufer, der laut Lipp noch auf den Zuschlagspreis ein Aufgeld von 19 Prozent zu entrichten hat. Auf den Nettoendbetrag wird darüber hinaus die Umsatzsteuer zum ermäßigten Satz von zurzeit sieben Prozent erhoben, sodass der Endpreis für den Urdruck auf 63 665 Euro kommt. Lipp schreibt abschließend: "Angesichts solch einer Summe und der verpassten Gelegenheit kann man in Horb wieder einmal nur über das eigene Elend nachdenken. Aber bekanntlich stirbt die Hoffnung, dass ein Original der Zwölf Artikel einmal seinen Weg in die Heimatstadt des Sebastian Lotzer findet, ja zuletzt."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: