Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Kandldabber spielen auch im Liegen

Von
Foto: Schwind

Fasnetsamstag ist Umzugstag seit 55 Jahren in Betra. Bei schönstem Kaiserwetter über dem Ort schlängelte sich ein gut halbstündiger Lindwurm durch den Horber Stadtteil.

Horb-Betra. Der alljährliche Straßenumzug "Durch dr Flegga" startet in der Flurstraße über Horber Fichten, Haigerlocherstraße zur Hohenzollernhalle. Vorneweg, wie es die Tradition in Betra verlangt, der Bajass. Gleich dahinter hatte sich sich der Narrenrat mit ihrer Zunftmeisterin Jutta Hellstern eingereiht.

Zur musikalischen Unterhaltung kam der Musikverein "Harmonie" Betra. Hüpfend zum Takt des Betraer Narrenmarsches kamen die "Keaschmecker", die namensgebende Hauptfigur der Betraer Fasnet.

Abtauchen hieß es zum ersten Mal, vor allem für die jungen Mädchen, als die "Felben" der Betraer Zunft mit ihrem runden drehbaren Weidenkorb in Sicht waren.

Wer es bis dahin unbeschadet überstanden hatte, landete vielleicht in dem alten, mit reichlich Stroh gefülltem Zweiradkarren der Betraer Burgstallhexen. Dahinter war dann schon der Fasnetswagen "BET-RA 1" des Ortschaftsrates in der Nähe.

Mit den vielen fein säuberlich auf einem Tablett, aufgereihten kleinen Schnapsgläschen, die übrigens einen reichlichen Absatz fanden, kann das Gefährt auch durchaus als Schnappsmobil bezeichnet werden.

Mit einem bunten Farbmix an Kostümen kam die recht große Zirkustruppe ins Bild. Die "Alten Musikanten" aus Dettingen nutzte den schönen Nachmittag, um in Betra den Umzug zu bereichern. Gelbe Farbkleckse brachte das "Gackernde Federvieh" in den Umzug und lies Federn schneien.

In tollen weißen, mit Goldfarbe aufgewerteten, Kostümen präsentierten sich die "Engele und Bengele". Mächtig Dampf in Form von Musik brachten die umtriebigen Kandldabber wörtlich, teilweise im Liegen spielend, auf die Straße.

Als Gastzunft waren in diesem Jahr die "Drillerhansele" aus Dornstetten zu Gast. Die Dornstetter Drillerhansele bestehen aus den Figuren der Schurkenfänger, Drillerhansele und Fuxlochweible. Mit ihrem drehbaren runden Käfig gab es für manches Mädchen eine kostenlose Karussellfahrt bei den Schurkenfängern.

Anschließend war närrisches Treiben in der Hohenzollernhalle und den örtlichen Lokalen angesagt. Das schöne Wetter lockte auch viele Zuschauer an. Besonders im Ortskern an der Kreuzung bei der Kirche standen die Besucher dicht gedrängt.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.