Einsame Zeiten für Jugendliche in der Corona-Lage: "Ihr als junge Menschen wurdet ausgebremst", sagt Julia Schober im Horber Jugendgemeinderat. Foto: © Alessandro Biascioli – stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

Gremium: Infos im Jugendgemeinderat

Horb. Der Jugendgemeinderat (JGR) Horb wirbt dafür, das Angebot von Baden-Württembergs Sozial- und Integrationsminister Manfred Lucha (Grüne) anzunehmen. Dieser will sich am 15. Mai 2021 Zeit nehmen, um sich die Perspektiven von baden-württembergischen Jugendlichen im Rahmen eines Jugendhearings unter dem Titel "Jugend im Lockdown" persönlich anzuhören. Dies teilte in der jüngsten Sitzung des Horber Jugendgemeinderates (JGR) dessen Pressesprecherin Miriam Nagel unter Anwesenheit von Oberbürgermeister Peter Rosenberger, Bürgermeister Ralph Zimmermann sowie von Gemeinderätin Ilse Braitmaier (Grüne) und ihrem Gremiumskollegen Götz Peter (CDU) in der Hohenberghalle mit.

Miriam Nagel und Julia Schober vom Jugendreferat der Stadt Horb erinnerten dabei daran, dass die Jugend von der Corona-Pandemie und Corona-Politik besonders stark betroffen sei. Viele Orte der Jugendkultur seien geschlossen. Pläneschmieden und wichtige Lebensentscheidungen für die Zukunft mussten und müssten warten. Feiern mit Freunden seien nicht möglich. "Ihr als junge Menschen wurdet ausgebremst", fasst Julia Schober zusammen. Eben weil dem so sei nimmt sich Sozial- und Integrationsminister Manfred Lucha nun am 15. Mai die Zeit, um sich die Perspektiven von Jugendlichen anzuhören und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

JGR-Pressesprecherin Mirian Nagel rief zum Gedankenaustausch mit Gleichgesinnten und zum Führen politischer Debatten auf sowie gleichzeitig mit dem künstlerischen Auseinandersetzen mit ihrer Situation in der Corona-Pandemie auf. Teilnehmen daran können Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren, die in Baden-Württemberg wohnen. Nagel sagte: "Alle sind herzlich willkommen. Wir sind alle Fachleute im Leben mit der Pandemie."

Anmeldeschluss ist am 13. Mai

Anmeldeschluss ist am 13. Mai über die Website des Horber Jugendgemeinderates. Weitere Fragen dazu werden über die Email-Adresse team@jugendhearing.de beantwortet.

Das Jugendhearing werde von der "Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung Baden-Württemberg" in Kooperation mit dem Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg veranstaltet. Ein Servicestelle vereine die Kräfte von LAG (Landesarbeitsgemeinschaft) Jugendsozialarbeit, Landesjugendring Baden-Württemberg und der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung in Baden-Württemberg.

Unter Punkt "Verschiedenes" wies JGR-Sprecher Lukas Reimann noch darauf hin, dass an diesem Dienstag, 4. Mai, Anna Pagel und Abigail Vogt die von Miriam Nagel erstellte Präsentation des JGR-Jahresberichtes in der Sitzung des Kultur- und Sozialausschusses (KSA) des Horber Gemeinderates präsentieren. Zudem habe Rebea Tillery, ehemalige JGR-Pressesprecherin, vor kurzem über das Thema "Netzwerken – Bedeutung von Linkedin" informiert.

Als Termine für die weiteren JGR-Sitzungen im Jahr 2021 wurden der 30. September, der 11. November und der 16. Dezember festgelegt. Abschließend verwiesen Lukas Reimann, Miriam Nagel und Julia Schober auf den neu ausgeschriebenen "Jugendförderungspreis" des Landkreises Freudenstadt hin und empfahlen, sich daran mit dem Projekt "Erstwähler*innen-Forum" zu bewerben. Ein Idee einer Kooperation mit der Horber Stadtbücherei zum Thema "Buchempfehlungen" über die Sozialen Medien sei vom JGR angedacht, müsse aber noch abschließend geklärt werden

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: