Foto: Peter Morlok

Narrenzunft feiert 25-jähriges Bestehen. Im Festzelt macht Fashion Music Stimmung. Narren feiern ausgelassene Party.

Horb-Bildechingen - Der "Medrach-Keiler" ist los. Die neue Gruppe der Narrenzunft Bildechingen drängte derart vehement ans Licht der närrischen Öffentlichkeit, dass man sie einen Tag früher als erwartet aus ihrem Versteck holte. Das Geheimnis um die sagenhafte neue Gestalt wurde gleich zu Beginn der Zunftvorstellung am Eröffnungsabend zur dreitägigen 25-Jahr-Feier gelüftet. Eigentlich ein logischer Schritt, denn wie hätte man sonst den Besuchern das seltsame Kostüm von Moderator Patrick "Patex" Klingenstein erklären sollen, mit dem er stolz auf der Bühne stand.

In Zukunft regieren in "Blockstreckerhausen" während der fünften Jahreszeit nicht nur die Riedhexen und die Weißnarrenfigur des Blockstreckers, sondern auch die wilden Borstenviecher aus dem nahegelegenen Gewann "Medrach".

Viele Besucher, darunter Mitglieder von 24 Gastzünften, erlebten zum Einstieg in ein langes Jubiläums-Wochenende einen Abend voll fröhlicher Ausgelassenheit im hermetisch abgeriegelten Narrendorf rund um die Festhalle, die ebenfalls mitbenutzt wurde.

Die Hotspots dieser Eröffnungsparty waren eindeutig die Bühne im Hauptzelt und die Bar im Nebenzelt. Beide waren ständig umlagert und gerade bei den Show-Blocks auf der Bühne gab es kaum ein Durchkommen für Nachzügler, die sich ihren Platz ganz vorne nicht rechtzeitig gesichert hatten.

Mit dem Tanz der "Riedhexen" stieg man in das Programm ein und traditionell belagerten alle Bildechinger Hexen, die nicht auf der Bühne gebraucht wurden, den Boden vor der Bühne und wirbelten mit ihren gelben Halstüchern ihren Hexen-Schwestern den besonderen Bildechinger Fasnets-Applaus zu. Im Mittelteil des Veranstaltungsprogramms drehten die Horber "Tanzhexen" schwungvoll die Zeit zurück.

Ihrem Outfit nach waren sie in den bunten 1960er-Jahren gelandet und ihre Freunde aus der Mühlener Narrenzunft hatten noch ein wenig wilder an den Knöpfchen der Zeitmaschine gedreht. Sie landeten im "Land der Pharaonen". Ganz im Zeichen der Brauchtumspflege stand dagegen der Männershowtanz der Ofterdinger Narren. Als Hexen und Teufel tanzten sie ums Feuer.

Musik gehört selbstverständlich zu jeder ordentlichen Fete. Die "Gassahuber" aus Herrenberg heizten die Stimmung mit ihrem fetzigen Gugga-Sound an, und zwischen den Show-Blocks spielte die Band "Fashion Music".

Kein Wunder dass man in der Halle nebenan, beim Zunftmeister-Empfang, nur zufriedenen Gesichter sah. Die Bildechinger Narren haben viel Schweiß und Arbeit in die Vorbereitung dieses Jubiläumsfestes investiert. Mühen, die sich aber gelohnt haben, wie das Fazit dieses Freitagabends zeigte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: