Auch Weihbischof em. Johannes Kreidler kam zu der feierlichen Orgelweihe. Foto: Schwarzwälder Bote

Religion: Orgel in Rexingen geweiht / Der emeritierte Weihbischof Johannes Kreidler vor Ort

Die Rexinger Orgelweihe war am Christkönigssonntag für die Gottesdienstgemeinde ein Ohrenschmaus. Erst recht in der Corona-Zeit, in der alles im Blick auf die notwendigen Schutzmaßnahmen eingeschränkt ist.

Horb-Rexingen. Der emeritierte Weihbischof Johannes Kreidler hat den Segen zur Orgelweihe gesungen. Zudem bezog er das expressionistische Altar-Wandbild von Alfred Gottwald (gestorben 1971) mit Christus als König in seiner Predigt mit ein.

Unter dem Bild steht "Rex Regum et Dominus Dominantium", was so viel heißt wie "Christus der König, der Herr über die Herrschenden". Genauso wie der Schrifttext aus dem Matthäus-Evangelium an diesem Tag vom Weltgericht es ausdrückt (Matthäus 25 Verse 31 bis 46).

Aber er sprach nicht im Sinne einer Droh-, sondern einer Frohbotschaft, wie es auch Diakon Klaus Konrad, der im Gottesdienst assistierte bei der Begrüßung schon anklingen ließ. Kreidler stellte die Taten der Liebe gegenüber den Armen und Leidenden in der Welt in den Mittelpunkt. Auch als Maßstab des Christseins im Blick auf die Zukunft.

Diakon Klaus Konrad dankte im Auftrag des Kirchengemeinderats und der Vorsitzenden Claudia Distel und des Pfarrers Elmar M. Morein vor allem dem Kirchenchor mit Robert Renz als Vorsitzender, der den Liedplan und die Schola zusammenstellte.

Orgelvesper mit Führungen im kommenden Frühjahr 2021 geplant

Er dankte insbesondere auch Markus Schuler, der schon seit mehr als 30 Jahren die Leitung des Chores inne habe und den Orgelklang der frisch renovierten als Ohrenschmaus erklingen ließ und die vierstimmig singende Schola begleitete.

Summa summarum: wirklich festlich. Wie es auch Weihbischof Kreidler am Ende lobend erwähnte. Konrad dankte auch dem Orgelbauer, der im Frühjahr 2021 im Rahmen eines Orgelvespers zusätzliche Orgelführungen geben wolle. Vor allem, was alles repariert werden musste – hierzu soll die Horber Stiftskirchenorganistin Kirsten Sturm gefragt werden.

Konrad dankte seinem Mitbruder Weihbischof Kreidler für seine Zelebration und Kommen aus dem benachbarten Grünmettstetten sowie auch Regionalkantor und Kirchenmusikdirektor Karl Echle aus Freudenstadt als Orgelsachverständiger.

Er dankte nicht zuletzt auch der Kirchenpflegerin Michaela Reimann, welche die gesamte Maßnahme mit dem Orgelbauer finanziell und organisatorisch abgewickelt hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: