Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Halbseitige Sperrung sorgt für Staus in Nordstetten

Von
Die Baustelle bei Nordstetten wird in den nächsten Tagen zum Stau-Risiko. Foto: Lück

Horb-Nordstetten - Das erinnert schon fast an Böblingen-Sindelfingen – Stuttgarter Kreuz zwischen 17 und 18 Uhr. Neben dem täglichen Stau morgens und abends in der Kernzeit kommt seit Wochen schon die Brücken-Sanierung am Aldi-Kreisel dazu. Damit nicht genug.

Zu allem hin wird man jetzt auch noch bei Nordstetten ausgebremst.

Seit Montag sind Bagger und Bauarbeiter dabei, hinter der Straßenschleife vor Nordstetten, die um das neue Brückenbauwerk umleitet, mit Baggern und schwerem Gerät zu arbeiten. Die Verkehrsführung: einspurig. Mit Ampeln werden die Autos gestoppt, damit die anderen durchkommen. Stau. Immerhin: Am Montag Abend gegen 18 Uhr haben die Bauarbeiter die Straße wieder freigemacht, die Ampel-Steuerung ausgeschaltet.

Was ist hier los? Eine Sprecherin des Regierungspräsidiums Karlsruhe sagt: "Das sind Baumfällarbeiten im Zuge des zweiten Bauloses zur Herstellung der Hochbrücke Horb. Hierzu ist eine halbseitige Sperrung der Bundesstraße notwendig."

Diese halbseitige Sperrung ist bis zum 23. Dezember angesetzt. Dann Atempause für die Autofahrer. Zumindest hier bei Nordstetten wird es keine halbseitige Sperrung geben. Aber: Eine Woche nach Heilige drei Könige geht es wieder los. Und dann wird die halbseitige Sperrung monatelang dauern.

Die Sprecherin sagt: "Die Erdarbeiten sowie Hangsicherungsmaßnahmen zu diesem Baulos werden ab dem 13. Januar 2020 ebenfalls unter halbseitiger Sperrung fortgeführt. Die Bauzeit ist für eine Dauer von vier bis fünf Monaten veranschlagt. Das Regierungspräsidium Karlsruhe bittet die Anwohner und Verkehrsteilnehmer für die Belastungen und Behinderungen um Verständnis."

Es wird sich also kräftig weiter stauen, ehe die Hochbrücke endlich da ist.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.