Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Glutenfrei-Gipfel auf dem Hohenberg

Von
Einen Backkurs mit glutenfreien Rezepten gab Trudel Marquardt dem Schweizer Blogger Silvan Hässig auf dem Hohenberg. Im Gegezug interviewte er die Horber Bloggerin für seinen eigenen Food-Blogg. Foto: Hopp

Horb - Trudel Marquardt und Silvan Hässig sind sich einig: Mit Zöliakie kann man leben, wenn man weiß, wie. Deshalb trafen sich der mit 20 Jahren wohl jüngste "glutenfreie" Blogger und die vermutlich älteste Bloggerin (71) für Backrezepte ohne Weizenmehl auf dem Hohenberg.

Der Schweizer Silvan Hässig (glutenfreiewelt.ch) lächelt: "Das passt perfekt. Ich bin eher der Koch, Trudel ist die Backfee." Der junge Mann aus St. Gallen hat gerade seine Ausbildung als technischer Zeichner hinter sich. Hässig: "Ich habe gerade ein paar Wochen Auszeit. Da hatte ich die Idee, Leute mit Zöliakie kennenzulernen und sie für meinen Blog zu interviewen. Und weil ich Deutschland noch nicht kenne, habe ich herumgefragt." Trudel Marquardt (glutenfrei-kochen.de): "Ich habe das auf Facebook gelesen und habe Silvan sofort angeschrieben: ›Wenn Du diese Tour machst, dann musst Du unbedingt in Horb vorbeikommen. Du bekommst auch einen Backkurs gratis von mir.‹"

Und so hat sich der Schweizer eine 20-Tagestour durch Deutschland zusammengestellt. Stationen seiner Reise sind unter anderem Düsseldorf, Hamburg, Leipzig oder München. In Horb passt es gleich perfekt. Marquardt: "Wir haben uns vom ersten Moment her bestens verstanden."

Hässig: "Mit Trudel werde ich ein Videointerview machen. Sie soll erzählen, wie es früher mit der Zöliakie so war." Zöliakie ist der medizinische Fachausdruck für eine chronische Erkrankung des Dünndarms. Folge: Lebenslange Unverträglichkeit gegenüber Gluten. Vereinfacht gesagt: kein Mehl. Hässigs Blog beschäftigt sich unter anderem damit, welche Erfahrungen Zöliakie-Betroffene im Ausland machen. 

Klar, dass sich Marquardt und Hässig darüber auch ausgetauscht haben. Der Schweizer: "In Deutschland, der Schweiz und Frankreich ist es noch am schlechtesten. In Schweden, Portugal und Asien ist es besser. In Sri Lanka beispielsweise gibt es überhaupt kein Problem: Die kennen kein Weizenmehl. Und in Schweden gibt es sogar glutenfreie Burger!"

Marquardt meint: "In deutschen Restaurants weiß man oft nicht, was Zöliakie ist." Sie hat bei ihrer "Mission glutenfrei" deshalb schon mehrere Gastronomen beraten.

Und wie geht es Silvan Hässig als Jugendlichem mit dem Verzicht auf alles, was mit Mehl zu tun hat? Also die klassischen Burger, aber auch Soßen, Gebäck und Co? "Gerade in der Pubertät ist es ein großes Problem, auf die Schnelle das richtige Essen zu finden. Man muss eigentlich immer vorsorgen. Insgesamt ist es schwer, weil die anderen oft nicht verstehen, warum man beim Essen so pingelig ist."

Und in Horb hat der Schweizer in Sachen Backen jede Menge dazugelernt. "Das glutenfreie Backen ist wirklich nicht ohne. Da spielen viele Kleinigkeiten wie das Kneten in der Folie oder der clevere Einsatz der Maschinen eine Rolle. Und da hat Trudel mit ihrer Erfahrung, die so lang ist wie ich alt bin, mir jede Menge wichtiger Details gezeigt."

Nach seiner Deutschland-Tour wird Hässig dann nicht nur jede Menge neues Material für seinen Blog haben. Er will auch ein Studium starten, um Ernährungscoach zu werden. Einen Beruf, der dann akademisch untermauert sein wird. Trudel Marquardt hat auf diesem Feld schon viel erreicht. Sie lächelt: "Nächste oder übernächste Woche erscheint mein tausendstes Backrezept in meinem Blog."

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.