Tatort: Schmuck am Aischbach suchte ein Diebespärchen heim. Foto: sb

Nach Diebstahl im "Schmuck am Aischbach": Junger Mann muss in Haft. Jugendstrafe für Partnerin.

Horb - Barfuß hatte der Goldschmied Lars Dewald ein Diebespärchen in der Neckarstraße am 11. Dezember gestellt. Nun sind die beiden Juwelierdiebe vom Amtsgericht Rottweil verurteilt worden.

Der Schrecken war dem Team von "Schmuck am Aischbach" noch Tage nach dem Ereignis anzumerken. Dass Lars Dewald und Chefin Lucia Steimle dem Gaunerpärchen hinterherliefen, nachdem sie den Diebstahl festgestellt hatten, empfanden sie selbst als leichtsinnig.

Doch es ging alles gut. Lars Dewald hatte die 19-jährige Frau auf Höhe des Horber Polizeireviers festgehalten, Lucia Steimle klingelte bei der Polizei Sturm. Der Kulisse-Wirt Koray Yildiz kam zur Hilfe, sodass das Pärchen endgültig geschnappt werden konnte.

Zur Gerichtsverhandlung vor dem Amtsgericht Rottweil kam es nun ziemlich schnell. Zu erfahren war, dass der 20-jährige Mann und eine 19-jährige Frau ein unverheiratetes Pärchen sind, das zusammen drei Kinder hat. Das älteste Kind sei fünf Jahre alt, so die Richterin.

Nicht die erste Tat

Ähnliche Taten sollen bereits an anderen Orten geschehen sein. Ein Verfahren in Frankfurt ist noch nicht abgeschlossen. Das Pärchen soll von Stuttgart nach Horb gefahren sein, wo dann der Diebstahl stattfand.

Ein Jahr und zwei Monate Freiheitsstrafe ohne Bewährung

Die Richterin verurteilte schließlich den 20-Jährigen zu einer Haftstrafe. Er erhielt ein Jahr und zwei Monate Freiheitsstrafe ohne Bewährung. Eine Jugendstrafe von zwei Jahren und drei Monaten, die gegen ihn bereits ausgesprochen ist, wird laut Amtsgericht seine Haftstrafe noch verlängern.

Die 19-jährige Frau bekommt noch einmal eine Chance, die sie aber nun nutzen muss. Sie wurde zu einem Jahr und neun Monaten Jugendstrafe verurteilt. Allerdings wird laut der Richterin erst zu einem späteren Zeitpunkt entschieden, ob die Frau eine Bewährung bekommt oder nicht. Grund dieses Urteils ist, dass die Frau drei Kinder hat, um die sie sich kümmern muss.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: