Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Geht mit dem neuen Schein alles glatt?

Von
So wird der 20-Euro-Schein künftig aussehen. Verändern soll sich durch das neue Design zumindest in Banken jedoch recht wenig. Foto: Rumpenhorst

Horb - Einzelne Merkmale sollen ihn ab Ende November fälschungssicherer machen: den neuen 20-Euro-Schein. Ob das gelingt, wird die Zukunft zeigen. Bei einem ist man sich in Horber Banken dagegen einig: Probleme seien durch die Umgestaltung nicht zu erwarten.

Am 25. November ist es soweit: Nachdem in den vergangenen zwei Jahren der Fünf-Euro-Schein und der Zehn-Euro-Schein erneuert und ausgetauscht wurden, ist nun die nächste Banknote dran. In zwölf Tagen soll auch der 20-Euro-Schein im neuen Design erscheinen.

Zweck dieser Erneuerung ist es, die Scheine haltbarer und sicherer vor Fälschern zu machen. Doch was bedeutet das für die Banken vor Ort? "Für uns ist die Neuerung mit sehr wenig Aufwand verbunden", sagt Jochen Gaiser, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bei der Kreissparkasse. In Horb und in vielen weiteren Filialen wurden die Geld- und Zählautomaten schon jetzt auf die neuen Scheine konfiguriert.

"Theoretisch können wir morgen mit den neuen Scheinen arbeiten", so Gaiser. Im Großen und Ganzen werde die Umstellung ein fließender Übergang. "Wir bekommen am 25. November wie immer das Geld von der Bundeszentralbank, nur das ab diesem Tag die 20-Euro-Scheine mit einem neuen Design versehen sind", erklärt der Leiter für Öffentlichkeitsarbeit. Auch die Mitarbeiter würden im Vorfeld auf die neuen Scheine vorbereitet und mit den neuen Sicherheitsmerkmalen vertraut gemacht.

In der Volksbank blickt man dem neuen Zwanziger ebenfalls gelassen entgegen. "Wir sind bestens vorbereitet auf die neuen Scheine", meint Michael Jaster von der Volksbank in Horb. Für die Banknote schaffte man extra eine neue Zählmaschine an, da die alte Maschine die neue Generation des Zwanzigers nicht mehr erkennen würde.

Bahn installiert neue Software

Entspannte Stimmung herrscht auch bei den Mitarbeitern der Raiffeisenbank in Horb. Aktualisierte Automaten und geschultes Personal erwarten dort die neue Generation der Zwanziger. "Zusätzlich werden unsere Azubis ab dem 23. November über vier Wochen in der Azubi- und Schülerfiliale in Dettingen den Kunden alle Neuerungen des Scheins näher bringen", so Harald Queisser, Vorstand der Raiffeisenbank in Horb. Dass der neue Schein überall an Automaten (beispielsweise Ticket-Automaten) akzeptiert wird, dafür sind wiederum die einzelnen Unternehmen verantwortlich. Bei der Bahn wird darum schon fleißig umgerüstet. "Wir sind momentan dabei, eine neue Software auf unsere Automaten zu installieren, sodass pünktlich zum 25. November alle Ticketautomaten der Bahn den neuen Schein erkennen können", sagt Martin Schmolke, Sprecher der Bahn in Baden-Württemberg.

"Die alten 20-Euro-Scheine behalten selbstverständlich auch weiterhin ihren normalen Wert", beruhigt indes Jochen Gaiser von der Kreissparkasse. Wer also in fünf Jahren noch einen alten Schein aus seinem Sparschwein kramt, der kann auch diesen beruhigt bei der Bank einzahlen. Selbst wer noch die alte Mark auf dem Dachboden finden sollte, könne diese zur Bank bringen und eintauschen. Insofern können Kunden und Mitarbeiter der Bank ganz beruhigt auf den neuen Geldschein warten.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.