Foto: Schwarzwälder Bote

Die närrischen Tage sind nun auch im Steinachtal zu Ende gegangen.

Die närrischen Tage sind nun auch im Steinachtal zu Ende gegangen. Der Hexe, die auch Fräulein Fassenacht geborene Vogelscheuche genannt wird, wurde die letzte Ehre erwiesen. Sie wurde unter starkem Jammern und Weinen der Narren zu ihrer letzten Ruhestätte begleitet. Dort weinten letztlich nicht nur die Narren, sondern pünktlich zur Verbrennung setzte ein wolkenbruchartiger Platzregen ein. Selbst der Himmel weinte wegen dem frühen Tod der Fräulein Fassenacht, teilen die Narren mit. Nach der Trauerfeier gab es wie jedes Jahr Brotsuppe im Narrenheim. Zunftmeister Karlheinz Lang zeigte sich mächtig Stolz, als er zurückblickte, was die Narrenzunft Zigeuner Untertalheim während der Fasnet im Steinachtal alles geleistet hat. Der einzige Wermutstropfen für alle Narren war die Gewissheit, dass es "dagega goht". Foto: Narrenzunft