Rastafari auf hohenzollerisch: Die FleggaZoddler beim Dettinger Umzug im Jamaika-Outfit. Foto: Henger

Guggenmusik aus Dettingen wird 30 und feiert drei Tage lang. Zum Geburtstag gibt's ein neues Outfit.

Horb-Dettingen - Die Dettinger Guggenmusik FleggaZoddler feiern drei Tage lang ihr 30-jähriges Bestehen. Die Party steigt am heutigen Freitag, 15. November, in der Betraer Hohenzollernhalle. Als Guggenmusik "Aloysius und seine Bierengel" begann alles 1983.

Am 24. September gründeten sieben Fasnetsverrückte die Guggenmusik "Aloysius und seine Bierengel". Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Peter Göttler (später langjähriger Vorsitzender), Thilo Göttler, Rudi Göttler, Freddy Zeller, Harry Pfost, Jürgen Hellstern und Dietmar Haldenwang. Zwei Jahre später wurde im Dezember 1986 in einer Versammlung aus den "Bierengeln" die Guggenmusik FleggaZoddler. Sie ließen sich ins Vereinsregister eintragen. Bei den damaligen Wahlen wurde Martin Rank als Vorsitzender gewählt. Als Vize fungierte Thilo Göttler. Das Amt des Tambourmeisters übernahm Jürgen "Joe" Hellstern. Im selben Jahr wurde auch das Kostüm "Cäsar" vorgestellt.

1987 richteten die FleggaZoddler das erste internationale Guggenmusikertreffen aus. 1990 schlüpften die Zoddler, wie sie auch liebevoll genannt werden, in das "Fledermaus" Kostüm. Damals wirkte man auch zum ersten Mal beim Rosenmontagsumzug in Düsseldorf mit. Weitere Kostüme folgten 1992 mit dem "Zoddler" und 1997 mit dem "Neon". Mit diesem Outfit waren die Guggenmusiker auch fünf Tage lang in Nizza (Frankreich). Der "Papagei" folgte 1998, und zum 15-jährigen Bestehen kamen die Musiker mit dem "Alien" auf die Bühne. Ein weiterer Höhepunkt war die Vorstellung der zweiten CD mit dem Namen "Erattack". Die erste CD "Gugga Ägschtrem" wurde bereits 1996 aufgenommen.

Ende 2000 wurde im "Alten Überrain" für die FleggaZoddler ein Traum wahr: Ein eigenes Vereinsheim. Die Holzbaracke diente zuvor den Arbeitern am Leonberger Autobahntunnel als Baubaracke. In Einzelteile zerlegt, wurde die Konstruktion nach Dettingen gekarrt. Gemeinsam mit der Narrenzunft baute man dann die Baracke wieder auf. Heute wird der FleggaZoddler-Teil des Vereinsheimes unter den Mitgliedern gerne Zoddler-Villa genannt. Die Bauzeit dauerte bis April 2002.

Zum 30-Jährigen werden FleggaZoddler ein neues Outfit zeigen

Mit dem Kostüm "Model" 2004 endete auch die Tambour-Ära von Ralf Härtner. Das Zepter übernahm dann Jochen Keppler. Die dritte CD "UPtoDATE" kam 2005 auf den Markt. Der Schlafanzug kam 2006, und 2008 zeigte man sich mit dem "Jamaika-Outfit". Zum "25-Jährigen" gab Jochen Keppler den Tambourstab an Marc Kiefer weiter.

Zum 30-jährigen Bestehen werden die FleggaZoddler wieder ein neues Outfit zeigen. Man kann gespannt sein, was sie dieses Mal aus dem Hut zaubern. Heute steht Roland Rosner dem Verein vor. Am heutigen Freitag, 15. November, geht ab 20 Uhr in der Betraer Hohenzollernhalle das lange Festwochenende der Zoddler los. Die Rockband "Projekt 0-600" wird dabei ordentlich Gas geben. Am Samstag, 16. November, werden die Guggenmusiker aus Bottighofen, Göttelfingen, Freudenstadt und Inzlingen (Schweiz) neben den Gastgebern die Halle zum Beben bringen. Los geht es um 19.30 Uhr mit den ehemaligen Zoddlern, nämlich den "Retro 30 Jahre FleggaZoddler".

Am Sonntag, 17. November, geht es ab 11 Uhr weiter. Neben den "Retros" wird auch die "Lombaseggel Musig" der Dettinger Narrenzunft aufspielen. Die "Lustigen Tuders" aus Salzstetten, die "Blechschlüpfer" aus Uhingen und die "Sotanos" aus Renningen zeigen ihr Können. Für das leibliche Wohl ist an allen drei Tagen bestens gesorgt.