Ob Rock, Pop oder Funk - die Musikfans hatten bei der Horber Kneipennacht auf jeden Fall ihren Spaß. Foto: Schwarzwälder Bote

1400 Besucher sind am Samstag bei der 4. Horber Kneipennacht mit dabei.

Horb - Durch die Horber Innenstadt schallten am vergangenen Samstag aus allen Ecken und Gassen Musikfetzen. Zwölf verschiedene Bands in zwölf unterschiedlichen Lokalen hatten zur diesjährigen Horber Kneipennacht eingeladen.

Ein gemischtes Publikum zog bis in die frühen Morgenstunden durch die Neckarstadt und konnte einiges erleben.

Wie ein kleiner Parcours, so war die vierte Horber Kneipennacht mit ihren zwölf Stationen wieder angelegt. An jedem teilnehmenden Lokal konnten die Gäste Eintrittsbänder kaufen und somit ihre Reise durch die verschiedenen Musikrichtungen selbst bestimmen.

Alle schwangen ordentlich das Tanzbein

Wer chronologisch vorgehen wollte, trat zuerst in das Gasthaus Greifen in der Bildechinger Steige ein. Denn hier versetzte die Band The Brights die zahlreichen Besucher in die 1960er-Jahre zurück, als die Beatles noch die Musikwelt eroberten. 2003 wurde The Brights zur besten Beatles-Coverband in Deutschland ernannt und machte ihrem Titel alle Ehre. Mit der Zeit gesellten sich immer jüngere Kneipengänger zur Rock ‘n’ Roll-Runde dazu. Alle schwangen ordentlich das Tanzbein.

Ein Stones-Medley von Pit & Holger war schon auf dem Weg zum Catweazle, gegenüber der Grundschule, zu hören. Bereits beim Betreten mussten sich die Gäste einen Weg durch die gut gefüllte Bar bahnen. "Doch das macht uns überhaupt nichts aus. Wir finden es super", war die Resonanz einer Gruppe aus Horb.

Die 1960er- und 1970er-Jahre kamen auch in der Kulisse richtig gut an. The Treats luden nicht nur zum Tanzen ein, sie forderten auch das Publikum zu Stimmungsproben auf. Dieses konnte sich nicht zurückhalten und stimmte kräftig mit ein. Ganz nach dem Motto "Rockcandy for your ears" wurden niemals in Vergessenheit geratene Lieder mit viel Liebe zur Musik gespielt.

Charthits und Klassiker der vergangenen 40 Jahre präsentierte die Band Zoom im "Belle Arti" direkt an der Neckarstraße. Zur späteren Stunde kam immer mehr Leben in die Künstlerkneipe.

Die renovierte Bahnhofskneipe Gleis Süd war noch lange nicht auf dem Abstellgleis angelangt. Mit ihrer Rock-Pop und Funk-Band Dewy Lilies ließen es sowohl Wirte, als auch Gäste krachen. Lieder von Amy Winehouse, Amanda Marshall und viele mehr verwandelten den Bahnhof zu einer gemütlichen Wartezone. Zumindest für zwei Canstatter-Volksfest-Besucherinnen aus dem Horber Raum. Sie machten sich mit dem kostenlosen Shuttle-Bus auf den Weg und stiegen in der Nähe des Krankenhauses aus.

Rockige Lieder lockten die beiden dann ins Horber Marktstüble. Dort bekamen die Partygäste ein bunt gemischtes Programm aus der 20-jährigen Erfahrung der Band Salty Slickers auf die Ohren. Kein Wunsch blieben offen.

Alexander Vees verwandelte das "Kö23" in eine bunt gemischte Kneipe. Vor allem einer Dornstetter Gruppe gefiel die Musik des Alleinunterhalters sehr gut. Sie feierten bei der Horber Kneipennacht einen Junggesellenabschied und kamen auf ihre Kosten.

Eine erfolgreiche Bilanz konnte auch Veranstalter Frank Ockert mit der Horber Partynacht ziehen. Der Vorverkauf war gegenüber dem vergangenen Jahr stark angestiegen und auch an der Abendkasse zeigte sich das Interesse der Bürger rund um Horb. Ungefähr 1400 Menschen, so die letzte Hochrechnung des Organisators, besuchten das Event. Zusammen mit der Stadt Horb soll die Reise durch die Musik nächstes Jahr wieder angeboten werden, dann vielleicht mit noch mehr Besuchern.