Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. FC Horb steigt in dritte Liga auf

Von

Horb. Die 1. Mannschaft des FC Horb feierte am Samstag im Horber Bosch-Park den Aufstieg in die 3. Bundesliga. Nachdem sie das Hinspiel mit einem knappen 0:1 verloren hatten, gewannen sie das Rückspiel nun mit 3:0.

Doppel-Torschütze und Kapitän Thiago Messi, der Sohn der Fußballlegende Lionel Messi, lobte die Mannschaft und die Arbeit des Trainers. Messi betonte, dass der Aufstieg in die 2. Bundesliga das klare Ziel für die nächste Saison ist. Die Mannschaft unter Trainer Ellis Sander ist somit das erste Team des FC Horb, das in der 3. Bundesliga spielen wird. Allerdings hat der Verein noch Großes vor. Sehr Großes: Trainer und Spieler machten klar, dass sie in drei oder vier Jahren das Ziel verfolgen, Deutscher Meister zu werden und dann auch in der Champions League ganz oben mitzuspielen.

Ganz unwahrscheinlich ist dies nicht, denn seitdem 2020 chinesische Investoren mit Bosch auch Rexroth in Horb aufgekauft hatten, wurde geklotzt und nicht mehr gekleckert. Schon kurz darauf investierten die Chinesen in den FC Horb, kauften mit Thiago Messi und Louis Schuster Weltklassetalente ein, planten und bauten in Rekordzeit schließlich auch den Bosch-Park, da der alte Manfred-Volz-Park für diese Ambitionen wirklich zu mickerig war.

Das neue Stadion kostete fast eine Milliarde Euro und hat eine Kapazität von 150 000 Sitzplätzen. Damit gehört es zu den größten Stadien der Welt. Zusätzlich ist die Arena mit einer VIP-Lounge ausgestattet, die knapp 50 Meter über dem Spielfeld schwebt. Das Spiel sehen die VIPs zum Beispiel über riesige Bildschirme, die nahtlos in die Wände integriert sind oder über holografische Direktprojektionen auf die Netzhaut.

Man kann dabei auch eine Live-Übertragung der 360-Grad-Kamera auswählen, die der Schiedsrichter auf seinem Kopf trägt. Aber es ist auch einfach möglich, durch den Boden zu schauen, der aus Glas besteht und so das Spiel auf fast altmodische Art zu verfolgen.   Der Autor besucht die Klasse 9a des Martin-Gerbert-Gymnasiums.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

2

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading