Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Fantasy-Figuren aus dem täglichen Leben

Von
Foto: Hopp Foto: Schwarzwälder-Bote

Bunt, fantasie- und humorvoll: Gut, dass die Werke von Jochen Wahl – eher durch Zufall – jetzt beim Kunstverein Oberer Neckar im Horber Kloster zu sehen sind. Morgen ist Vernissage.

Horb. Benno Müller, Vorsitzender des Kunstvereins Oberer Neckar, sagt: "Ich bin nebenbei noch Fantasy-Freund. Deshalb gefallen mir die Figuren von Wahl so gut. Das sind Figuren aus dem täglichen Leben, denen er einen anderen Kopf aufgesetzt hat oder mit seinen Werken den Spiegel vorhält. Dazu kommt die handwerkliche Vielfalt, die Wahl zeigt."

Jochen Wahl war ein Künstler aus Obersulm (Kreis Heilbronn). Er lebte von 1942 bis 2007. Seine Werke kamen durch Zufall nach Horb. Müller: "Wir hatten ohnehin vor, bei unserer Herbstausstellung ein Lebenswerk zu zeigen, und zwar das von Jörg Neuner-Duttenhofer aus Hopfau, der 1987 verstarb. Doch das zerschlug sich. So schlug Norbert Stockhus aus dem Beirat vor, Werke von Wahl zu zeigen."

Stockhus und Wahl waren Freunde

Kein Wunder, denn Stockhus und Wahl waren Freunde. Beide haben gemeinsam: die präzise Technik und Handwerklichkeit, die ihre Werke auszeichnet. Wahls Frau Sibylle drückt es bei der Hängung der Bilder im Kloster so aus: "Ich habe auf dem Kunstmarkt gearbeitet. Mich hat die Wahrhaftigkeit von Jochen überzeugt. Etwas in den Werken zu bringen, was auch in der Technik wahrhaftig ist."

Benno Müller verweist auf eine Skulptur mit dem Titel "Zelebrität". Ein bunter Mix – und vor allem die bunte Gestaltung unter dem Kopf hat es dem Kunstexperten angetan: "Schauen Sie sich die Tupfentechnik an. Das ist toll und präzise."

Im Werk "Maskenzimmer" zeigt Müller die Jahresgaben von Wahl: "Das sind Original-Radierungen, handkoloriert. So etwas hat der Künstler zu Weihnachten verschickt." Und das, so betont auch Wahls Witwe Sibylle, sei typisch für ihn gewesen. Sie freut sich, dass diese individuellen Kunstwerke wieder im Trend sind: "Ich hatte neulich Studeten aus der Kunstakademie Köln zu Besuch. Die waren sehr daran interesssiert, nicht mehr Massendrucke zu machen, sondern handwerklich besondere Kunst in kleinen Auflagen. So wie diese Jahresgaben."

Sibylle Wahl richtet derweil die Bilder vor der Skulptur "Auseinandersetzung" her. Benno Müller hat das Werk als "Goliath und der Brüller" tituliert. In der Tat: Die kleine Figur, die sich gegen den Riesen auflehnt, hat ein riesiges rundes Maul und ist ein Mix zwischen Karpfen und comicartiger Figur. Und genau dieser Mix zwischen hoher handwerklicher Fähigkeit, den Motiven, die teilweise ein Mix aus Fantasy, Science Fiction, Karikatur und laut Müller "Wilhelm Busch" sind, macht Spaß. Sibylle Wahl bringt es auf den Punkt: "Jochen hatte sehr viel Humor." 

Weitere Informationen: Die Ausstellung "...und Schönmaske und Schnüffelläufer und..." wird am morgigen Sonntag, 18. September, um 11 Uhr eröffnet. Die Einführung übernimmt Dirk Mende, Freund des verstorbenen Künstlers Jochen Wahl. Geöffnet hat die Ausstellung bis zum 23. Oktober jeden Samstag und Sonntag von 14 bis 18 Uhr.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.