Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Etliche Gitarren auf Bühne platziert

Von
Conny Conrad. Foto: SB

Von Angela Baum

Horb. Seit 50 Jahren spielt Conny Conrad Gitarre – man kennt ihn durchaus nicht nur in Horb und Umgebung, er genießt auch internationale Bekanntheit.

Dies wurde besonders deutlich beim Jubiläums- und Benefizkonzert am Samstagabend im Kloster, wo Conrad gemeinsam mit Gästen auftrat. Conny Conrad zählt heute als Komponist, Gitarrenvirtuose, Texter und Musikproduzent mit über 1200 Kompositionen und über 90 weltweit veröffentlichten Tonträgern zu den einflussreichsten und erfolgreichsten Komponisten Deutschlands.

Auf seinen Tourneen reist er rund um den Globus

Tourneen und internationale Gastspiele führten ihn rund um den Globus. Der Abend im Kloster bot einen veritablen Querschnitt durch Conny Conrads Schaffen, und er begann mit einem Videoporträt des rührigen Künstlers.

Anschließend konnten die rund hundert Zuhörer hautnah erleben, wie Conny Conrad musiziert – sei es mit den "Singing Superkidz" und dem Song "Rock for your children" oder mit Instrumentalsongs, die neue Klangwelten erschlossen – zum Träumen ebenso geeignet wie zum Nachdenken oder Meditieren. "Voyage to Bali" heißt etwa einer dieser schönen Titel. Conny Conrad spielte ihn mit der E-Gitarre. Brillant auch "Return of the bumblebee" an der E-Gitarre, hier wandelte Conny Conrad das Hummelflug-Motiv von Rimsky-Korsakow so ab, dass er es mit der E-Gitarre spielen und die Melodie nach eigenem Ermessen weiterführen konnte. Aus seinem Album "Generations" spielte Conny Conrad "where the eagle flies" auf der Akustik-Gitarre. Überhaupt: Gitarren. Der Musiker hatte etliche auf der Bühne platziert, und fast alle kamen auch zum Einsatz. Und Conny Conrad plauderte zudem aus dem Nähkästchen, ließ das Publikum wissen, dass er mit Musikgrößen wie Dave Cousins von den Strawbs zusammengearbeitet hat, etwa bei "Deep in the darkest night", welches dramatisch wie ein Genesis-Song daherkommt. "Black Sabbath" und die "Strawbs", das sind meine Helden, bekannte der Komponist. Die Scheibe "Deep in the darkest night" habe es auch in die Top 30 der USA geschafft, erzählte Conny Conrad nicht ohne Stolz. Gemeinsam mit Dave Cousins produzierte Conrad auch das Album "High Seas". "Das war eine gigantische Geschichte, Dave Cousins hat drei Wochen bei mir gewohnt." Conny Conrad zelebrierte den Jubiläumsabend mit Liedern wie der "Europeana", einer neuen europäischen Hymne, die er selbst geschrieben hat und mit der er bereits nach Brüssel eingeladen worden ist. "Es ist eine Europa-Hymne der Herzen", erzählte Conny Conrad seinem Publikum.

Aber auch Australien hat es dem weit gereisten Künstler angetan. Für das Land "Down Under" komponierte er bei einem Urlaub auf dem entlegenen Kontinent die Hymne "Welcome to Australia", die er seiner Frau Sally widmete. So wie er sie ihr damals vorspielte, nämlich auf der Akustikgitarre, bekamen den Song auch die Gäste des Konzertabends zu hören. Gemeinsam mit dem Sänger Gerd Kannemann bot Conny Conrad einige weitere Songs, wobei der Gesang des Duos in Kombination mit der virtuosen Gitarre Conrads unter die Haut ging. Gespielt wurden etwa der Song gegen rechts, "Hello Stuttgart Go" oder "Pico, Pico", ein Song, den Conny Conrad für die Rattles schrieb.

Für das Songprojekt "Rock for your children" kamen bei dem Konzert 475 EUR erwirtschaftet. Der Betrag wurde von Conny Conrad aufgerundet, so dass 500 EUR nach Uganda überwiesen werden können.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.