Anton Ade (schwarz gekleidet) ist seine Sorgen los und lässt die Narren Rathausarbeit machen. Foto: Schwarzwälder Bote

Fasnet: Ade übergibt Probleme an Narren

Horb-Talheim. Mit dem Wechsel vom hauptamtlichen zum ehrenamtlichen Ortsvorsteher brach Zigeuner-Revolutionär Anton Ade mit der Tradition der Schlüsselübergabe. Vielmehr hatte er die Tür zum Rathaus sperrangelweit für die Narren geöffnet, um sich deren Hilfe beim ungelösten Problem des Baugebietes zu versichern. Er versammelte die Talheimer Maskengruppen um sich und erklärte ihnen seine Forderungen für die närrischen Tage: Ob nun grausige Waldhexen die knausrigen Bauern, die ihre Felder nicht für die Ausgleichsfläche verkaufen wollen, verhexten, verführerische Zigeunerinnen ihre Reize einsetzten oder Grundmännle geschickt Eintragungen ins Grundbuch manipulierten, sei ihm in der Ausnahmezeit egal, Hauptsache, er finde am Aschermittwoch dieses Problem gelöst. Unter diesen Bedingungen wollten die feierwütigen Narren den Schlüssel gar nicht mehr haben.