Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Einen strapazierten Begriff unter die Lupe genommen

Von
Susanne Scharnowski ist mit einer Lesung zu Gast im Auerbach-Museum in Nordstetten.Foto: privat Foto: Schwarzwälder Bote

Horb-Nordstetten. Susanne Scharno wski von der FU Berlin ist am Mittwoch, 22. Juli, 19.30 Uhr, mit einem Vortrag beim Berthold-Auerbach-Forum im Schloss zu Gast.

Die Berliner Autorin und Dozentin macht den Anfang der zweiten Hälfte des Jahresprogramms des Auerbach-Forums mit ihrem Vortrag "›Schwarzwälder Dorfgeschichten‹ und die Erfindung der Heimat". Die Germanistin untersuchte Bedeutungswandel, Kontext und Missbrauch des Heimatbegriffs und stieß dabei unweigerlich auf Berthold Auerbach und sein Nordstetten.

Zu den Hintergründen teilt das Literaturforum mit: "Über das Wort Heimat wird kontrovers debattiert. Viele meinen, Heimat sei ein urdeutsches Konzept, weshalb auch Heimatliteratur und Heimatfilme als typisch deutsche Phänomene gelten. Auch daraus wird zuweilen abgeleitet, Heimat sei unauflöslich mit Nationalismus und mit der Ideologie des Nationalsozialismus verknüpft. Weithin unbekannt ist allerdings, dass der Urtext der Heimatliteratur, Berthold Auerbachs ›Schwarzwälder Dorfgeschichten‹, von einem jüdischen deutschen Schriftsteller des Vormärz verfasst wurden, der mit dieser Veröffentlichung zu Weltruhm gelangte. Der Vortrag wird das demokratische Heimatkonzept dieses von den Nationalsozialisten aus dem kollektiven Gedächtnis gelöschten Autors beleuchten."

Susanne Scharnowski, geboren 1960 in Berlin, hat nach dem Studium der Germanistik und Anglistik als DAAD-Lektorin (Deutscher Akademischer Austauschdienst) an Universitäten in England, Taiwan und Australien deutsche Sprache, Kultur und Literatur unterrichtet. Seit 2003 lehrt sie an der Freien Universität Berlin. Forschungsschwerpunkte sind Heimat in Literatur und Film, Naturbilder in der deutschsprachigen Kultur und die Kulturgeschichte Berlins. Ihr Buch "Heimat: Geschichte eines Missverständnisses" erschien 2019 bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft Darmstadt.

Die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Projekt Zukunft wird unterstützt von der Arbeitsstelle für Literarische Museen und Gedenkstätten in Marbach und der Stadt Horb. Der Eintritt kostet 7 Euro oder ermäßigt 5 Euro und ist für Schüler frei.

Organisatorische Hinweise

Wegen der geltenden Abstandsregeln bietet der Bürgersaal des Nordstetter Schlosses nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen. Wie beim letzten Mal bitten das Auerbachforum deshalb um eine Anmeldung. Folgenden Hinweis gibt der Literaturkreis: "Nutzen Sie urlaubsbedingt dazu die E-Mail-Adresse unserer Praktikantin Frau Lehmann praktikant@horb.de oder die gewohnte Telefonnummer 07451/90 12 26 mit Anrufbeantworter. Bitte hinterlassen Sie Ihren Namen und eine Kontaktadresse. Sie erhalten rechtzeitig Mitteilung, falls wir Ihren Teilnahmewunsch nicht erfüllen können."

Nach wie vor gelten außerdem die Maßnahmen zum Infektionsschutz wie Niesetikette, Hand- und Flächendesinfektion sowie regelmäßiges Lüften. Wer das Eintrittsgeld möglichst passend bereithält, erleichtert den Bezahlvorgang an der Kasse im Flur. Auf dem Weg zu und von ihren reservierten Sitzplätzen benötigen Teilnehmer eine Mund-Nasen-Bedeckung. Personen, die virustypische Symptome aufweisen oder in den letzten zwei Wochen Kontakt zu nachweislich mit SARS-CoV2 Infizierten hatten, dürfen an der Veranstaltung nicht teilnehmen.

Weitere Informationen: www. horb.de www.literaturland-bw.de

  Mittwoch, 30. September, 19.30 U hr: "A wie Amrum, B wie Bärbeiß…", Autorinnenlesung mit Annette Pehnt (Freiburg). Sie schreibt Lexika über Liebe und über Angst, Romane und Kinderbücher und ist Professorin für Kreatives Schreiben an der Universität Hildesheim. An diesem Literaturabend stellt sie sich und ihre Arbeit vor. Die Veranstaltung wird unterstützt vom Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.

  Mittwoch, 21. Oktober, 19.30 Uhr: "Amerika", Autorenlesung mit Kai Wieland (Backnang). Im fiktiven Rillingsbach hat die Wirtin Martha das Sagen. Als ein Chronist unter den Stammgästen Fragen stellt, kommen Erinnerungen aus der amerikanischen Besatzungszeit an die Oberfläche. Der Debütroman ist eine moderne Dorfgeschichte. Die Veranstaltung wird unterstützt vom Förderkreis deutscher Schriftsteller in

Baden-Württemberg.

  Mittwoch, 11. November, 19.30 Uhr (statt 18. März): "Ausgelassene Schweigeminute", Autorenlesung mit Matthias Kehle (Karlsruhe). Der Lyriker, Erzähler und Sachbuchautor stellt seinen Gedichtband und Kurzgeschichten aus dem Prosaband "Die letzte Nacht" vor. Die Veranstaltung wird unterstützt vom Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.

  Mittwoch, 25. November, 19.30 Uhr, "Die Stunde, in der Europa erwachte", Buchvorstellung mit Kurt Oesterle (Tübingen). Der neue Roman des Berthold-Auerbach-Literaturpreisträgers spielt auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs. In den geschichtlich fernen Ereignissen sieht er die Ursache für aktuelle Fragestellungen.

 Anmerkung: Die Ankündigung der Veranstaltungen für Herbst gilt laut Verein vorbehaltlich erneuter Einschränkungen. Interessierten rät das Auerbach-Forum, sich über die Internetseite www.horb.de zu informieren.

Wer sich zum digitalen Einladungsversand anmelde, bekomme gegebenenfalls auch kurzfristig Änderungen oder Absagen persönlich mitgeteilt, so das Forum. Das laut DSGVO erforderliche Einwilligungsformular werde per E-Mail zugeschickt.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.