Das Horber DRK (im Bild einige der Ortsgruppenmitglieder bei der Präsentation der neuen Räume) freut sich über die neuen Möglichkeiten, die sich mit dem Umzug aufs Kasernenareal bieten. Foto: Morlok

Areal bietet genügend Platz für gesamte Ausrüstung. Gruppen treffen sich immer freitags. Neue Mitglieder willkommen.

Horb - Bei jedem Autounfall mit Verletzten werden sie gerufen. Wenn’s brennt, werden sie zeitgleich mit der Feuerwehr alarmiert und auch als Ersthelfer vor Ort haben sie schon manches Leben gerettet. Ihre Aufgaben im Bereich der Zivil- und Katastrophenhilfe, dem Sanitäts- und Rettungsdienst, dem Such-, Zivil- und Blutspendedienst sind nicht mehr wegzudenken. Sie sind einfach immer da, die Freiwilligen des DRK. All die vielen ehrenamtlichen Aktiven opfern einen Teil ihrer Freizeit für das Allgemeinwohl. Ohne sie wäre die Existenz des DRK nicht gesichert.

Dazu gehört auch die Horber Ortsgruppe um ihren Vorsitzenden Peter Bierau. Der heute 68-Jährige ist bereits seit 38 Jahren beim Roten Kreuz und freut sich zusammen mit den anderen Mitgliedern der Ortsgruppe, dass man endlich im ehemaligen Stabsgebäude auf dem Kasernengelände eine bezahlbare Unterkunft in zentrumsnaher Lage gefunden hat.

Der Mietpreis für so ein "Vereinsheim" spielt eine wichtige Rolle in der Budget-Planung jeder Ortsgruppe, da, was Viele nicht wissen, das Rote Kreuz keine staatliche Organisation ist und sich über Spenden und Mitgliedsbeiträgen sowie Kostenerstattung für Einsätze und zweckgebundenen Mitteln von Ländern und Kommunen finanziert.

Oberbürgermeister Peter Rosenberger half bei der Suche nach einem neuen Quartier, erinnerte sich Bierau. Obwohl die Einsatzfahrzeuge derzeit noch im Feuerwehrhaus geparkt sind, sei dieser Umzug hoch in die Kaserne der richtige Schritt in die Zukunft, darüber sind sich alle Mitglieder der Ortsgruppe einige. Neben dem Büro und den Räumen, in denen man sich jeden Freitag im Wechsel zwischen den Aktiven und den beiden Jugendgruppen trifft, bietet dieses Areal genügend Platz für das gesamte DRK-Equipment, und zudem stehen genügend Parkplätze vor dem Haus zur Verfügung. Seit August ist man nun in der ehemaligen Kaserne, erklärte Bereitschaftsleiter Said Houri, der durch seine Tochter Samira, die als Jugendleiterin aktiv ist, zum Roten Kreuz kam. Zwischenzeitlich ist die ganze Familie Houri bei Ortsverein Horb im Einsatz und Annette Houri beschreibt ihre Motivation zu diesem Ehrenamt recht pragmatisch. "Die Ausbildung durch das DRK half mir, Hemmungen im Umgang mit Verletzten zu verlieren – es war für mich ein persönlicher Sprung nach vorne."

Ihr Kollege Gerold Imhof ging sogar noch einen Schritt weiter. Für ihn ist diese besondere Art der Freizeitgestaltung mehr als sinnvoll; sie wirkt sich – auch im beruflichen Umfeld – sehr positiv aus. Die Mitgliedschaft im DRK ist für Aktive selbstverständlich kostenlos, und die Ausbildung, die über den Sanitäter zum Rettungshelfer und später zum Rettungssanitäter oder gar zum Rettungsassistent führt, zahlt der Verein.

Trotz all dieser Vorteile plagen die Ortsgruppe Horb Nachwuchssorgen. Auch im Bereich der aktiven Erwachsenen würde man sich mehr Mitglieder wünschen. Aktuell sind elf ausgebildete Aktive und zwölf Jugendliche im Verein. Man trifft sich jeden Freitagabend von 19 bis 21 Uhr im Wechsel. An den ungeraden Wochen sind die Erwachsenen dran, an den geraden Wochen die beiden altersgetrennten Jugendgruppen. Man tauscht sich aus, trainiert erlernte Techniken und befasst sich mit den Neuerungen rund um diesen Sozialdienst. Das "Handbuch für den Sanitätsdienst" dient hier als Richtlinie und lehrt das richtige Verhalten im Umgang bei den verschiedensten Einsätzen.

Wer Interesse am DRK hat oder einfach nur mal reinschnuppern möchte, kann sich sowohl bei Peter Bierau, Telefon 07451/73 67, als auch bei Said Houri, Telefon 07451/9 09 99 79 ab 14 Uhr, melden. Auch über facebook "DRK-Ortsvereinhorb" oder im Netz unter www.DRK-Horb.de findet man weitere Informationen.

Auch beim "Horber Advent" ist die Ortsgruppe im Einsatz, und die beiden Blutspendentermine, die im MGG jeweils von 14.30 bis 19.30 Uhr stattfinden und an denen auch wieder eine Kinderbetreuung angeboten wird, stehen ebenfalls bereits fest. Es sind dies der 25. August und der 27. Oktober 2014.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: