Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Die Lichter gehen wieder an – aber gedämpft

Von
Foto: Morlok Foto: Schwarzwälder Bote

Das Projekt Zukunft startet mit verhaltener Zuversicht in die Herbst/Wintersaison 2020. Ihr aktuelles Programmheft liegt inzwischen überall aus und die Verantwortlichen gehen davon aus, dass die Veranstaltungen auch alle stattfinden.

Ho rb . " Genau jetzt, vor einem halben Jahr, hatten wir unsere letzte Veranstaltung. Am 9. März hielt der Ökonom und Publizist Wolfgang Kessler seinen Vortrag ›Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern‹", erinnerte sich Ewald Loschko, der Vorsitzende des soziokulturellen Vereins, der im Horber Kloster wirkt. "Damals hat Corona noch niemand so ernst genommen – doch wenige Tage später gingen bei uns die Lichter aus."

Nun möchte man sie im großen Saal des Klosters wieder anknipsen. Am 19. September steigt der Verein mit seinem Hauspoeten, dem renommierten Lyriker Walle Sayer, in das Programm – wohlbemerkt in das Indoor-Programm – ein.

Nicht blauäugig oder gar leichtsinnig, sondern mit Kalkül haben sie die Schwerpunkte in dieser Spielzeit mehr auf viele inhaltliche Veranstaltungen gesetzt, die vom Besucherandrang gut zu bewältigen sind, wie die Verantwortlichen vom Projekt Zukunft hoffen. "Wir haben unsere Kooperationen mit der KEB (Katholische Erwachsenenbildung) und der ökumenischen Filmarbeit Steinachtal um Pfarrerin Susanne Veith wieder verstärkt aktiviert. Herausgekommen ist ein leicht filmlastiges Programm, denn wir setzen bewusst auf kleinere Veranstaltungen", stellten neben Loschko auch Angelika Recklebe und Lizzy Schmidt vom Projektteam im Rahmen einer kleinen Pressekonferenz fest.

Letzte Woche hatten sie einen Termin mit dem Ordnungsamt. Als Vorgaben nahmen sie zwei Szenarien mit. Es dürfen immer nur zwei Menschen aus zwei Haushalten – also vier Personen – nebeneinander sitzen oder, wenn die Leute damit einverstanden sind, 20 Personen in einer Gruppe zusammensitzen. Diesen Spielraum wollen die Verantwortlichen jedoch nicht ausreizen. "Wir haben uns entschlossen, maximal acht Leute als größte Gruppe zusammenzusetzen. Insgesamt können wir so 40 Personen Platz bei unseren Indoor-Veranstaltungen anbieten. Mit Stehplätzen in der Saalecke können es auch 45 werden" betonte Loschko. Dieses Bestuhlungskonzept ist vom Ordnungsamt genehmigt. Trotz dem ist auf das bekannte Hygienekonzept mit der Möglichkeit die Hände zu desinfizieren, Abstand einhalten, beim Rein- und Rausgehen an seinen Platz eine Maske aufsetzen, fieberfrei zur Veranstaltung kommen und die Nies- und Hustetikette einhalten, zu achten. Eine weitere Schutzmaßnahme ist, dass der Getränkeausschank nur über Bedienung läuft.

"Wir können die Fenster aufmachen, eine Frischluftlüftungsanlage ist vorhanden, die Bewegungsfreiheit ist so gut wie gegeben. Auch die Verkehrswege zum Laufen sind frei", fassten die Verantwortlichen zusammen und stellten fest: "Man kann ohne Angst zu haben, zu den Veranstaltungen kommen."

Die "großen" Veranstaltungen wie Kabarett und Musik, zu denen in der Regel mehr als nur 45 Besucher kommen, lässt man mal laufen. "Wir verhandeln mit den Künstlern auch nicht über die Gagen. Wir erfüllen die Verträge, denn auch die Künstler sind über jeden Euro froh, den sie in diesen harten Zeiten verdienen können", so Loschko. Er ergänzte, dass man auf diese Weise auch etwas an die Künstler, die dem Projekt Zukunft schon lange die Treue halten, obwohl sie ihre Termine inzwischen auch in größeren Sälen machen könnten, zurückzahlt. Unbedingt wichtig ist jedoch, dass sich die Besucher im Vorverkauf die Tickets sichern. "Ich seh’ jetzt schon die langen Gesichter von denen, die meinen, ach da geh ich mal einfach spontan vorbei und die dann nicht reinkönnen, weil alle Plätze bereits belegt sind und wir keine Ausnahmen machen dürfen", sagte Lizzy Schmid dazu.

Karten können über folgende Telefonnummern reserviert oder gekauft werden:

Büro-Telefonnummer 07451/60658, auch auf Anrufbeantworter, in der Gaststätte, 07451/62 04 62, bei der Stadtinfo Horb, 07451/90 12 00, und bei der Buchhandlung Kohler, 07451/5 38 80. "Sichern Sie sich also rasch für Ihre Veranstaltungsfavoriten die raren Plätze", so ein Rat von den Machern des Projekt Zukunft. Wer öfters kommt, kann sich Zweier-, Vierer- oder Sechser-Gutscheine kaufen, die für alle Veranstaltungen gelten, so ein abschließender Tipp vom Projekt Zukunft.

Artikel bewerten
5
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.