Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Datenanalyse im Mordprozess

Von

Rottweil/Horb (jl). Welche Hinweise oder Beweise gibt es, dass der Hauptangeklagte Mohammed O. am Tatort war, als Michael Riecher am 2. November abends erwürgt wurde? Die App "Meine Orte" und der WLAN-Router des Opfers zeigen: Das bei O. beschlagnahmte iPhone war am Tattag ab 18.45 Uhr in der Nähe am Haus des Opfers.

Um die genauen Details dazu ging es beim jüngsten Prozesstag. Die Mobilfunkzellen-Analyse zeigt, dass Iyad B. am 31. Oktober zunächst in Ludwigsburg war. Um 19.09 Uhr buchte sich sein Smartphone in Stuttgart Stadtmitte ein. Hier soll er sich mit dem Friseur Hesham A. (Name geändert) getroffen haben.

Am 1. November – dem Tag vor der Tat – sind folgende Einbuchvorgänge im Handy-Netz durch Iyads Smartphone vorhanden: 8.20 Uhr Ludwigsburg Ost, 9.04 Uhr Stuttgart Mitte. Um 12.06 Uhr bucht sich das Smartphone in Horb ein. An diesem Vormittag, so erzählt der Friseur, habe er Iyad und O. zusammengebracht. Die dann Überfallpläne auf Riecher geschmiedet hätten, so Hesham. Um 18.21 Uhr bucht sich Iyads Smartphone in einem anderen Sendemast ein – laut Gutachter befand sich das Gerät zu dieser Zeit wohl irgendwo in Nordstetten.

Während der vermuteten Tatzeit – am 2. November zwischen 19 und 19.30 Uhr, war Iyads Smartphone in Horb eingeloggt. Die letzte Einbuchung am Tattag in Horb ist um 20.03 Uhr. Morgens um 4.38 Uhr loggt sich das Smartphone in Ludwigsburg ein. Klartext: Diese Sendemast-Daten zeigen, dass Iyad B. zwischen dem 1. und 2. November in Horb war.

Die SIM-Karte von Mohammed O. war zu diesem Zeitpunkt gesperrt. Er konnte lediglich über WLAN kommunizieren oder angerufen werden. Laut dem Spezialisten der Soko Pfand war O.s Handy zwischen 18.49 und 19.33 Uhr am Tattag in Riechers Router eingeloggt. Immer wieder gab es dabei Unterbrechungen. Deshalb sollte der Sachverständige eigentlich klären, was es mit diesen Unterbrechungen auf sich hat. Dazu kam es aufgrund der Probleme mit der Excel-Tabelle nicht (siehe oben).

Weiteres Indiz für einen Aufenthalt von O. in der Nähe von Riechers Haus: Die "wichtigen Orte" im Handy, das bei Mohammed O. beschlagnahmt wurde. Auffällig: Der Besuch von O. im McDonald’s Horb um 22.48 Uhr – von dem es Videos gibt – ist hier nicht gespeichert. Am Samstag nach der Tat wurde ein Milaneo-Besuch in Stuttgart um 17.35 Uhr gespeichert. Um 17.13 Uhr dagegen vermerkt das Handy einen wichtigen Ort in Tübingen.

In den wichtigen Orten wurde der Aufenthalt des Handys in der Schleitheimerstraße 4 zwischen 18.45 und 19.34 Uhr gespeichert. Die grenzt an Riechers Haus. Passt zeitlich ziemlich perfekt zu den WLAN-Einbuchungen in Riechers Router. Was hat das zu bedeuten? Die LKA-Expertin: "Apple zieht die Geodaten aus Mobilfunk-Masten und WLAN. Diese Daten sind nicht ganz exakt – die Karten-App ordnet das der nächstliegenden Adresse zu."

Doch warum vermerkt das Handy Stuttgart und Tübingen praktisch fast zur gleichen Zeit? Warum ist McDonald’s Horb nicht abgelegt? Die Expertin: "Apple lässt sich da nicht in die Karten schauen, nach welchen Kriterien die wichtigen Orte festgelegt werden." Das Milaneo wurde im iPhone um 17.35 Uhr als wichtiger Ort abgespeichert. Die tatsächliche Besuchszeit lasse sich in einer anderen Datei nachlesen – sie sei zwischen 13.38 bis 16.14 Uhr gewesen.

O.s Verteidiger geben zum Schluss noch Erklärungen dazu ab. Rechtsanwalt Alexander Hamburg: "In den wichtigen Orten ist ein Besuch von McDonald’s in Horb um 22.48 Uhr von Mohammed O. nicht registriert. Es könnten Zweifel an den wichtigen Orten bestehen."

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.