Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Das Jahr, in dem Horb schuldenfrei wird

Von
Viel Information gab es beim Jahresempfang der Stadt Horb – zum Beispiel über die "Megatrends". Foto: Hopp

Horb - Schwimmbad-Klage, Schulden runter, Zukunftstrends. Der Jahresempfang der Stadt Horb in der Hohenberghalle brachte eine Positionsbestimmung, wo die große Kreisstadt steht.

Die neue Fraktion "Bürger im Mittelpunkt" hatte nach der Gemeinderatswahl vehement eine Strategie-Diskussion eingefordert. Sie soll Zukunfts- und Megatrends einbeziehen. Deshalb startet das Rathaus jetzt nicht nur einen Bürgerworkshop unter dem Titel "Wie wollen wir zusammen leben?". Zukunftsforscher Eike Wenzel, unter anderen Gründer des Instituts für Trend- und Zukunftsforschung, sagt in der Hohenberghalle auch, welche Punkte bei den Megatrends Horb betreffen können.

Schwimmbad-Schaden

Oberbürgermeister Peter Rosenberger nennt die wichtigsten Projekte in diesem Jahr in Horb. Es wird eine Klage wegen möglicher Fehler der Baufirma im Schwimmbad geben. Der OB zum Schwarzwälder Boten: "Wir haben jetzt alle Gutachten da. Wir werden diese unserem Anwalt vorlegen und Klage einreichen. Wenn das passiert ist, werden wir die Ausschreibung für die Reparatur des Kinderschwimmbeckens starten. Mein Ziel ist, dass wir das Neckarbad im Sommer komplett wieder eröffnen können!" Für diese Sanierung des Kinderschwimmbeckens, die mutmaßlich beim Umbau 2008/2009 verpfuscht wurde und bei der sich die Fliesen gelöst hatten, werde das Rathaus zunächst auf die liquiden Mittel setzen. Rosenberger sagt: "Zusätzliche Haushaltsmittel werden wir dafür nicht beantragen."

Schuldenabbau

Die Kommune wird schuldenfrei sein. Rosenberger: "In diesem Jahr wird der Hoheitshaushalt schuldenfrei sein. Ohne Zins- und Tilgungslasten haben wir in den kommenden Jahren zusätzliche Freiräume für weitere nötige Investitionen. Da wird die Gemeinderat-Arbeit mehr Spaß machen."

Güterverkehrsterminal

Nicht nur die Wirtschaft investiert weiter am Standort Horb. Rosenberger: "Lauffer-Pressen hat erst kürzlich auf dem eigenen Grundstück erweitert. Auch bei Leuco steht ein Erweiterungsbau an. Dazu arbeiten die Projektträger aus der Raumschaft zusammen mit der Stadt daran, das geplante Umschlagterminal für Container auf den Weg zu bringen."

Duale Hochschule

Rosenberger berichtet: "Mit dem Abbruch des ehemaligen Feuerwehrhauses schaffen wir in diesem Jahr städtebaulich eine optimale Potenzialfläche für unsere Hochschule. Gemeinsam mit unserem Hochschulleiter Diery möchte ich mich auch im neuen Jahr beim zuständigen Wissenschaftsministerium stark machen, um unseren Campus Horb für die Zukunft zu stärken. Das brauchen wir in Stadt und Landkreis!"

Umleitung

Kampf um die beste Umleitung für die drohende Hochbrücken-Vollsperrung bei Nordstetten. Rosenberger: "Wir sind in Gesprächen auch mit dem Handel, um eine größtmögliche Optimierung zu erreichen. Wir wollen nicht, dass mit der Hochbrücke der unnötige Durchgangsverkehr aus der Innenstadt hinausgeht, um den Handel zu stärken. Und vorher dreht die drohende Vollsperrung bei Nordstetten dem Handel den Hals um."

Absetzgelände

Rosenberger: "Alle Bemühungen nach einer Informationsveranstaltung für die betroffenen Kommunen wurden bisher abgelehnt. Wir werden uns dies nicht weiter gefallen lassen!" Laut Landrat Klaus Michael Rückert hatte das Staatsministerium letzte Woche zugesagt, dass es zumindest ein gemeinsames Treffen von Calws Landrat Helmut Riegger, Böblingens Landrat Roland Bernhard und Rückert geben solle.

Gesundheitsversorgung

Rosenberger sagt: "Heute stehen wir im Leuco-Areal kurz vor der Investorenausschreibung - dort kann ein Ärztehaus entstehen!" Landrat Rückert: "Wir stehen zum Standort Horb. Auch wenn dort jetzt zwei Mediziner gekündigt haben. Wir suchen mit Hochdruck geeignete Mediziner, die mit demselben Engagement für die Raumschaft wirken. Mit dem neuen Team in der Strahlentherapie ist der Standort Horb hervorragend aufgestellt. Sie werden mit einem funkelnagelneuen 3D-Computertomographen in Horb aufschlagen."

Investitionen

Rosenberger meint: "In diesem Jahr werden wir über 300.000 Euro ins Gymnasium, 450.000 Euro ins Schulzentrum, 800.000 Euro in die Schule Altheim, über eine Millionen Euro in einen Kindergarten Grünmettstetten und fast zwei Millionen Euro in unsere Stadionhallen investieren." Für den Ausbau der Radwege liegen eine Millionen Euro bereit.

Klimaneutrale Kommune

"Der Ausbau des Nahwärmenetzes in der Horber Weststadt geht in diesem Jahr in die Zielgerade. Durch das neue Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungs-Heizwerk werden mehr als 1000 Tonnen CO2 weniger erzeugt", so Rosenberger.

Nahverkehr

Wie Landrat Klaus Michael Rückert dann betont, ist das für Horb ein "guter Einstieg in die neuen, goldenen 20er-Jahre. Horb hat eine gedeihliche Entwicklung und ist hervorragend aufgestellt." Der Landkreis wird den öffentlichen Nahverkehr entscheidend verbessern.

Musik und Unterhaltung

Horbs beste junge Musiker spielen auf. Leonie Kiefer (Klarinette) und Harald Sinot glänzen bei der siebten Sonate von Lefevre. Beim Blechbläser-Ensemble fasziniert nicht nur die Musik, sondern auch das Zusammenspiel von Vater Jens und Sohn Simon bei der Aequale von Bruckner. Phänomenal, wie perfekt die Geigen-Wunderkinder Alexandra und Alisiya Komarova beim Allegro Moderato von Mazas schon sind.

Und ganz cool gibt sich der 14-jährige Marcel Lemmer. Mit sechs Jahren hat er mit dem Saxophon angefangen, um Jazz und Pop zu spielen. Vor drei Jahren startet er mit dem Klavier in der Musikschule Horb. Marcel meint dazu: "Um meine Gedanken und Gefühle in Jazz-Harmonien einzubringen." Inzwischen hat er schon zweimal den Bechstein-Preis in Berlin gewonnen.

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.