Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Corona-Krise: Bleibt das Neckarbad dicht?

Von
Tolles Wetter, aber ein leeres Horber Neckarbad: Für die Stadtverwaltung macht die "Öffnung für alle" derzeit keinen Sinn. Foto: Archiv/Hopp

Horb - Sommer, Sonne, Schwimmbad – auch in Corona-Zeiten haben mittlerweile einige Bäder wieder geöffnet. Beim Horber Neckarbad wird die Allgemeinheit aber wohl noch länger warten müssen. Warum das so ist, lesen sie in unserem (SB+)Artikel.

Oberbürgermeister Peter Rosenberger macht im Gespräch mit unserer Zeitung klar, dass eine "Öffnung für alle" derzeit wenig bis keinen Sinn macht – vor allem aus Kostengründen. "Aktuell ist wieder eine neue Corona-Verordnung raus. Es dürfen maximal 31 Badegäste gleichzeitig rein. Bei einem Freibad wäre das leichter, da verteilt sich alles auch auf die Liegeflächen. Gleichzeitig benötigen wir dann deutlich mehr Personal. Nach dem Betrieb am Vormittag müsste das Bad dann zwischendurch wieder geschlossen werden, um eine intensive Reinigung durchzuführen." Auch die Kassenanlage sei nicht auf Corona-Modus umzustellen.

Bad ist nur für Vereinssport geöffnet

Bisher ist das Neckarbad nur für den Vereinssport geöffnet. Außerdem hatten die Sport-Abiturienten aus dem Landkreis die Möglichkeit zu trainieren. Doch das ist mittlerweile abgeschlossen. "Wir sind eigentlich davon ausgegangen, dass wir den schulischen Schwimmunterricht ermöglichen müssen, aber da der Schulsport derzeit insgesamt untersagt ist, besteht auch in diesem Bereich kein Handlungsdruck", so der OB.

Die Verwaltung hatte das Neckarbad im Gemeinderat am Dienstagabend im nicht-öffentlichen Teil zum Thema gemacht. Droht ein "Bad-Knatsch" wie in Freudenstadt? Dort war es zum Zwist zwischen OB und Gemeinderat gekommen (wir berichteten). "Nein, es herrscht Einigkeit", sagt Rosenberger. Die Verwaltung sei vom Gemeinderat beauftragt worden, bis kommende Woche zu prüfen, für wen die Öffnung des Neckarbads möglich ist.

In Frage kommt zum Beispiel die Horber Schwimmschule, die vielen Kindern aus Horb und Umgebung das Schwimmen beibringt. Doch auch das ist aufgrund der Umstände noch nicht sicher.

Für Kinder droht "Schwimmkrise"

Damit droht eine echte "Schwimmkrise" für die Kinder. Deutschlandweit war schon vor der Corona-Krise ein Negativtrend zu bemerken. "Die Schwimmfähigkeit der Kinder im Grundschulalter ist weiterhin ungenügend. Im Durchschnitt besitzen nur 40 Prozent der Sechs- bis Zehnjährigen ein Jugendschwimmabzeichen", wird der heutige DLRG-Präsident Achim Haag auf der Homepage der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft zitiert. Das Seepferdchen ist dabei kein Schwimmabzeichen, hier handele es sich lediglich um eine Bescheinigung dafür, dass sich das Kind auf einer Stecke von 25 Metern über Wasser halten kann.

Auch Antje Schultheiss von der Horber Schwimmschule macht sich Sorgen um den Nachwuchs. "Viele Kinder können sich derzeit in einem ganz entscheidenden Alter keine Schwimmfähigkeiten aneignen." Die Ferienkurse der Horber Schwimmkurse sind stets ausgebucht. Viele Kinder aus Horb und Umgebung haben dort schon Schwimmen gelernt.

Die Warteliste ist nun lang. "Die Pfingstferienkurse mussten schon ausfallen. Diese Kinder wären eigentlich als erstes dran, aber auch die Sommerferienkurse waren eigentlich schon alle ausgebucht", so Schwimmlehrerin Schultheiss, die nun hoffe, dass es in den Sommerferien doch wieder weitergehen kann.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.