Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Brücken-Baustelle beim Aldi-Kreisel dauert vier Wochen länger

Von
Die Sanierungsarbeiten an der Neckarbrücke beim Aldi dauern länger als geplant. Foto: Schülke

Horb - Schlechte Nachricht für die staugeplagten Händler und Dienstleister: Die Sanierung der Brücke am Aldi-Kreisel wird noch bis Ende November dauern.

Das bestätigt Clara Reuß, Sprecherin des Regierungspräsidiums Karlsruhe (RPK): "Die Arbeiten können entgegen der ursprünglichen Planung jedoch nicht Ende Oktober 2020 fertiggestellt werden, sondern dauern noch bis Ende November 2020 an."

Der Grund für die Verzögerung, so das RPK: "Schwierigkeiten bei der Umlegung von Versorgungsleitungen, Lieferengpässe bei Bauprodukten und ein trotz umfangreicher Voruntersuchungen stärker geschädigter Bestand als angenommen haben dazu geführt, dass die geplante Bauzeit für den ersten Abschnitt nicht eingehalten werden konnte." Schon bei der Baustellenführung durch Rainer Gumz auf der Hochbrücken-Baustelle bei Nordstetten wurde deutlich, dass dort beispielsweise unverhofft auftretende Felsklüfte - die verfüllt werden müssen - zu Unsicherheitsfaktoren gehören, die jederzeit auftreten können (wir berichteten). Ähnlich dürfte es also auch bei den Kollegen vom Aldi-Kreisel gewesen sein.

RPK tut alles, um Prozess zu beschleunigen

Doch hier - so wie es auch Horbs Ex-OB Michael Theurer von seinem Nachfolger OB Peter Rosenberger gefordert hatte - tut das RPK offenbar alles, damit trotz der unvorgesehenen Schwierigkeiten der Rest der Arbeiten beschleunigt wird, damit man wenigstens zur Weihnachtszeit wieder ohne Baustellenampeln Richtung Dettingen und Sulz kommt.

Die RP-Sprecherin: "Für den zweiten Bauabschnitt hat die ausführende Baufirma dem Regierungspräsidium versichert, mit deutlich erhöhtem Personaleinsatz, einem optimierten Bauablauf und Samstagsarbeit den Fortschritt der Baustelle bestmöglich zu beschleunigen. Mit diesen Maßnahmen kann die Verkehrsfreigabe voraussichtlich Ende November dieses Jahres erfolgen. Die dann noch erforderlichen Restarbeiten werden im Anschluss ohne Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer ausgeführt."

Eigentlich sollte die Sanierung der Brücke Ende Oktober durch sein.

Artikel bewerten
5
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.