real-Marktleiter Frank Hagedorn und Kassenleiterin Sabine Diem finden ihre Horb-Slogans richtig gut. Doch das Stadtmarketing verzichtet derzeit auf einen Slogan für Marketingzwecke. Foto: Hopp

Retro-Klassiker "Horb - Hahn im Korb" verkauft sich bestens. Stadtmarketing: "Horb mag Dich" austauschbar.

Horb - Kennen Sie den Stadtslogan "Horb mag Dich"? Einige haben ihn bereits vergessen. Und eine aktuelle Studie stellt ihm auch nicht das beste Zeugnis aus. Dabei wirbt die Weltstadt München mittlerweile mit dem gleichen Slogan.

So schlecht scheint der Stadtslogan "Horb mag Dich" ja nicht gewesen zu sein, wenn er sogar in München seit 2005 "nachgemacht" wird. Oder? Damals entschieden sich die Münchener, ihren Slogan "Weltstadt mit Herz" offiziell an den Nagel zu hängen. Die Horber hatten den Slogan "...mag Dich" jedoch viel früher für sich entdeckt. "Es muss so Ende der 90er-Jahre gewesen sein", erinnert sich Michael Theurer, der damalige Oberbürgermeister. Horber Bürger konnten damals in einem Wettbewerb Vorschläge machen. Eine Jury kürte schließlich "Horb mag dich" zum Sieger.

Bernd Radtke, Geschäftsführer der IHK Ulm, hat nun die Beliebheit von Städteslogans untersucht. Er ist Autor des Buches "Stadtslogans zur Umsetzung der Markenidentität von Städten". 184 Slogans flossen in Radtkes Studie ein. 20 davon wählte er aus und fragte über 200 Probanden nach ihrer Meinung dazu. Und Radtke fischte sich einfach mal den Horber Slogan heraus, der aktuell gar nicht mehr vermarktet wird. Das Ergebnis: "Horb mag Dich" landete auf dem 18. Platz. Nur 20 Prozent der Probanden bewerteten den Slogan für wirksam und positiv.

Einkaufstaschen mit Horb-Slogan ein Verkaufsrenner

Braucht die Stadt denn einen Slogan? Beim real-Markt auf dem Hohenberg sind die Einkaufstaschen mit Horb-Werbeslogans ein Verkaufsrenner. Frank Hagedorn, Geschäftsleiter real Horb: "Unsere Werbeabteilung lässt für jeden Markt, der es möchte, Einkaufstaschen mit regionalen Werbeslogans herstellen. Bei uns verkaufen sich diese Taschen sehr gut."

Nach dem Klassiker aus den 60er-Jahren "Bist du Gast in Horb, bist du Hahn im Korb" wurde jetzt eine neue Serie aufgelegt: "Horb ist größer als Du denkst." Und die Fächer an den Kassen sehen schon ziemlich leergekauft aus.

Doch in der Stadt scheint man derzeit nicht auf Slogans zu setzen. Stadtmarketing-Chef Martin Scherer: "In den vergangenen drei Jahren haben wir den Slogan nicht mehr aktiv eingesetzt. "Horb mag Dich" beinhaltet zwar eine gewisse Stimmungskomponente, aber er ist auch austauschbar." Auch Michael Theurer, der den Spruch noch immer sehr charmant findet, sagt: "Man muss natürlich mit dem Zeitgeist gehen. Aber ein Slogan muss auch zu der Stadt passen. Erzwingen sollte man es nicht." Auch den Spruch "Hahn im Korb" hält Theurer für nicht mehr zeitgemäß. "Damit konnte man sich in den 50er- und 60er-Jahren besser identifizieren." Hahn im Korb – ein Mann allein unter Frauen? Ist das noch zeitgemäß?

Im Bereich des Tagestourismus setzt das Stadtmarketing auf den Spruch "Horb – Natur und Geschichte erleben". Laut Scherer habe dieser Slogan eine gewissen inhaltliche Komponente. Der alte Werbespruch: "Horb – das Tor zum Schwarzwald" wird dagegen nicht mehr eingesetzt. Scherer: "Psychologisch steht dahinter, dass man durch ein Tor lediglich durchfährt. Und das haben viele mit diesem Slogan auch verbunden, wenn man sie gefragt hat."

Doch braucht Horb überhaupt einen griffigen Slogan, um für seine Vorzüge zu werben? Scherer: "Weil es um verschiedene Zielgruppen geht, ist es schwierig, die jeweiligen Vorteile in einen Slogan zu packen. Es ist sicherlich ein Unterschied, ob man bei Fachkräften für den Standort Horb wirbt oder bei Tagestouristen. Ich gehe aber davon aus, dass sich auch der Handel, wenn der neue City-Manager kommt, etwas überlegt, was die Einkaufsqualitäten von Horb heraushebt."

Auch die Rathausspitze hofft darauf. OB-Referent Christian Volk: "Die Gartenschau hat viele neue Impulse gesetzt. Deshalb war der alte Slogan nicht mehr passend. Wir hoffen darauf, dass der neue City-Manager auch hier neue Impulse setzen kann."

Bisher scheinen die guten Horb-Slogans rar zu sein. Auf der Homepage der Stadt unter Stadtportrait wird versprochen: "Horb a. N.ckar – rundum gut." Auch das Neckar-Erlebnistal (Vorsitzender: Horbs Wirtschaftsförderer Axel Blochwitz) rockt nicht gerade mit dem Slogan "Nichts für Langeweiler".

Der Landkreis kann es offenbar nicht besser. Geht man im Internet auf Wirtschaft, lautet die Begrüßung: "Herzlich willkommen im Wirtschaftsteil." Unter dem Menu-Punkt "Portrait" des Landkreises Freudenstadt heißt es "Klein aber fein". Und Touristen sollen mit der Überschrift "Freizeit-Freuden ohne Grenzen" gelockt werden.

Da gilt wohl das, was der Slogan-Spezialist Radtke als Fazit aus seiner Untersuchung gezogen hat: "Lieber kein Slogan als ein schlechter Slogan."