Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Brandstiftung auf Campingplatz: Geldstrafe

Von
So sah es nach dem Brand des Wohnwagens aus. Foto: Privat

Horb - Ein an sich gutmütiger Mann ohne viele Beziehungen im Leben, findet einen Freund, von dem er ausgenutzt wird. Alkoholisiert und von Emotionen getrieben zündet der Mann einen Wohnwagen an. Das ist die Quintessenz, die das Schöffengericht des Amtsgerichts Horb aus dem Fall um einen Brand auf dem Campingplatz auf der Schütte im April zieht. Zu 80 Tagessätzen à 20 Euro ist der Angeklagte dafür nun verurteilt worden.

In der Nacht vom 14. auf den 15. April diesen Jahres ist der Angeklagte gegen 0.30 Uhr zu einem Wohnwagen auf dem Campingplatz auf der Schütte, auf dem er zum Tatzeitpunkt wohnte, gegangen und hat mit einem Feuerzeug den Brand verursacht. Das gesteht der 51-Jährige gleich zu Beginn des Prozesses: "Das Feuer habe ich gelegt." Der Mann wirkt schüchtern, er spricht leise, seine Verteidigerin bittet in mehrmals, während des Prozesses lauter zu sprechen. Sein Erwachsenenleben verbringt der Mann an verschiedenen Orten in Deutschland, wo er jeweils angestellt war. Beziehungen zu anderen Menschen hat er selten. Dass er Schulden hat, bestätigt er auf Nachfrage von Amtsgerichtsdirektor Albrecht Trick. Wie hoch weiß er nicht.

Dann gibt er die Hintergründe seiner Tat Preis: "Ich war mit dem früheren Besitzer des Wohnwagens befreundet. Er hatte oft Streit mit seiner Frau, wegen dem Sorgerecht für ihr gemeinsames Kind und anderen Sachen. Ich hab das alles in mich reingefressen." An dem Tag der Tat habe er auch mehrere Biere und Whisky-Colas getrunken und wollte dann dem neuen Eigentümer des Wohnwagens eins auswischen, da dieser sich "in alles eingemischt" habe, erklärt der Angeklagte.

Wohnwagen in desaströsem Zustand

Die Eigentumsverhältnisse bezüglich des Wohnwagens waren allerdings zu Prozessbeginn noch nicht ganz klar. Im Verlauf stellte sich heraus, dass der Wohnwagen der Ex-Frau des Freundes und deren Mutter gehörte. Die Frau ließ ihren Ex-Mann ab 2014 im Wohnwagen leben, da dieser und das gemeinsame Kind keine Wohnung hatten. Der Freund des Angeklagten verkaufte den Wohnwagen an einen anderen Mieter des Campingplatzes, ohne rechtliche Grundlage.

Als der vermeintlich neue Eigentümer dann bei der eigentlichen Eigentümerin anrief, um ihr zu sagen, sie könne ihre Sachen, die sich noch im Wohnwagen befinden herausholen, flog der unrechtmäßige Verkauf auf. Die Eigentümerin kam dann auf den Campingplatz und fand den Wohnwagen in einem desaströsen Zustand vor, wie sie in ihrer Zeugenaussage berichtete: "Wir mussten die Tür des Vorbaus, die verschraubt war, aufbrechen. Der Wohnwagen war verdreckt, voller Müll, überall waren Essensreste und sogar Mäuse." Sie überließ dem vermeintlich neuen Eigentümer den Wohnwagen dann tatsächlich.

Der neue Eigentümer des Wohnwagens, auf dessen gemieteter Fläche der Wohnwagen zum Tatzeitpunkt stand, berichtet in seiner Zeugenaussage, dass er mit dem Freund des Angeklagten auch schon zuvor Auseinandersetzungen gehabt habe. Er habe ihm zum Beispiel einmal ein Moped auf Raten abkaufen wollen. Aber als er das Geld gezahlt hatte, habe er das Fahrzeug nicht bekommen. Mit dem Angeklagten habe er sich allerdings noch nie gestritten, sagt er aus: "Ich denke, er wurde von seinem Freund aufgestachelt. Warum sollte er sonst auf meinen Platz kommen und den Wohnwagen anzünden?"

Angeklagter war "Handlanger" seines Freundes

Dass der Freund des Angeklagten großen Einfluss auf den 51-Jährigen genommen habe, bestätigten mehrere Zeugen. "Eigentlich kannten ihn alle als ruhigen und hilfsbereiten Menschen, er war auf dem ganzen Platz beliebt. Aber als er dann anfing, sich mit seinem Freund und dessen Frau abzugeben, hat er sich total verändert. Er ist aggressiv geworden", berichtet ein anderer Camper. Am Tatabend sei der Angeklagte wütend gewesen, erinnert sich der Camper: "Er kam schwankend bei mir vorbei und hat richtige Hasspredigten geschwungen. Ich wusste nicht, warum er so geladen war oder woher der Hass auf den neuen Eigentümer des Wohnwagens kam." Auch ein Polizeibeamter, erklärte in seiner Zeugenaussage, dass der Angeklagte auf dem Campingplatz als Handlanger seines Freundes angesehen wurde.

Beim Brand wurde nicht nur der zum Tatzeitpunkt nicht mehr bewohnte und fast komplett leere Wohnwagen völlig zerstört. Auch auf den danebenstehenden ausrangierten THW-Wagen sprang das Feuer über. Den habe der Angeklagte in der Dunkelheit nicht wahrgenommen, erklärte er. Brandbeschleuniger habe der Angeklagte für seine Tat nicht benutzt, gab er an.

Strafmildernde Umstände aufgrund des alkoholisierten Zustands des Angeklagten waren in diesem Fall nicht gegeben. Dies erklärt eine Sachverständige während des Prozesses, laut deren Ausführungen der Angeklagte nach den Schilderungen des Alkoholkonsums an diesem Tag zum Tatzeitpunkt maximal 1,58 Promille hatte – zu wenig für eine Prüfung der Schuldfähigkeit.

Die Staatsanwaltschaft fordert in ihrem Plädoyer deshalb eine Geldstrafe von 80 Tagessätzen à 35 Euro. Die Staatsanwaltschaft erkennt den emotional belastenden Zustand des Angeklagten an und hält ihm sein relativ umfangreiches Geständnis sowie die Tatsache, dass er nicht vorbestraft war zugute. Auch, dass der Hauptaggressor sein Freund war, sieht die Staatsanwaltschaft als gegeben an.

Die Verteidigung erklärt in ihrem Plädoyer, dass sich der Angeklagte in den Ehekrieg des Freundes involviert gefühlt habe und immer wieder davon hören musste. "Er hat mit seinem Freund keinen Kontakt mehr. Aber die Freundschaft hatte ihm viel bedeutet. Da wird verständlich, warum er so gehandelt hat", sagt die Verteidigung. Eine Geldstrafe sieht diese deshalb auch als das richtige Strafmaß an, fordert allerdings nur 80 Tagessätze à maximal 30 Euro.

Wegen Sachbeschädigung in Tateinheit mit fahrlässiger Brandstiftung verurteilen Amtsgerichtsdirektor Albrecht Trick und seine beiden Laienrichter den Angeklagten schlussendlich zu 80 Tagessätzen à 20 Euro. "Sie sind ein einsamer Mensch, der dann endlich einen Freund gefunden hatte. Der nutzt das aus, denn sie sind gutmütig. Sie waren zum Zeitpunkt der Tat emotional, alkoholisiert und enthemmt, aber sie haben gezielt gehandelt", begründet der Vorsitzende das Urteil. Die Tagessätze werden nur auf 20 Euro festgelegt, da der Angeklagte, der kurz nach der Tat für vier Monate in seinem Auto übernachtete, wieder auf dem Weg ist, sesshaft zu werden und seine Schulden abbezahlen muss.

Von sechs Zeugen waren fünf zur Verhandlung gekommen – nur der frühere Freund des Angeklagten blieb unentschuldigt fern.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.