Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Bekam Rodolfo Panetta einst Schmähanrufe der Stasi?

Von
Auch Rodolfo Panetta hat nach eigener Aussage reichlich Erfahrung mit Schmähanrufen. (Symbolbild) Foto: © terovesalainen – stock.adobe.com

Horb - Nachdem OGL-Stadtrat Wolf Hoffmann von einem anonymen Schreiben mit mutmaßlich rechtsextremistischen Hintergrund berichtet hat, meldet sich nun auch Rodolfo Panetta, ULH-Stadtrat und Beisitzer im AFD-Kreisverband Calw-Freudenstadt, zu Wort. Auch er habe in den vergangenen 25 Jahren während seiner Tätigkeit im Gemeinderat fünf oder sechs anonyme Briefe erhalten. "Genau wie jetzt bei Herrn Hoffmann handelte es sich dabei immer um Meinungsäußerungen von politischen Gegnern, konkrete Drohungen wurden nie ausgesprochen."

Panetta lobt insgesamt das politische Klima vor Ort: "Wir politisch Tätigen leben hier im Kreis Freudenstadt in einer Idylle des friedlichen Miteinanders, hoffentlich bleibt das so."

Anonyme Schmähanrufe in der Nacht

Zu einem Vorfall im vergangenen Jahr, über den der Schwarzwälder Bote berichtete, erklärt der ULH-Stadtrat: "Wie ernst die Patronen im Briefkasten von Frau Viviana Weschenmoser gemeint waren, kann ich nicht beurteilen. Als vor zwei Monaten Matteo Salvini wiederholt einen Brief mit Patronen zugeschickt erhielt, hat in Deutschland jedenfalls meines Wissens niemand darüber berichtet."

Panetta berichtet dann in seinem Schreiben noch einmal über seine persönlichen Erfahrungen. "Nachdem ich im Juni 1989 zum Kreisvorsitzenden der Republikaner gewählt worden war, erhielt ich in regelmäßigen Abständen anonyme Schmähanrufe morgens um fünf Uhr oder nachts um eins. Weil diese Anrufe mit  dem 9. November 1989 von einem Tag auf den anderen ausblieben, konnte ich mir einen Reim drauf machen, wer dahintersteckte. Als die Gauck-Behörde ihre Arbeit aufnahm, forderte ich deshalb meine Stasi-Akten an und erfuhr die IM-Namen und Klarnamen zweier Bürger, die noch heute friedlich in Horb leben. Ich werde sie nie verraten. Einen lernte ich per Zufall später persönlich kennen und bin seither mit ihm befreundet."  

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.