Das neue, erweiterte Vorstandsteam mit dem scheidenden Vorsitzenden Hoffmann, von links: Beatrix Dietz-Eberhardt, Ulrich Hoffmann, Albrecht Dietz, Sibylle Klink und Sabina Bach-Fecht. Foto: Morlok

Soziales: Albrecht Dietz ist neuer Vorsitzender / Programm soll mehr für Kinder und Jugendliche bieten

Zu einer richtungsweisenden Hauptversammlung trafen sich einige Mitglieder der AWO-Ortsgruppe Horb im Dettinger "Adler". Ulrich Hoffmann, der Mann, der den Ortsverein zusammen mit Leif Brackelmann führte, trat im Rahmen dieser Sitzung von all seinen Ämtern im Ortsverein zurück.

Horb. Mit Hoffmann geht eine Legende, denn kaum jemand war so wie er das Gesicht und die Stimme der hiesigen AWO. Er prägte über Jahrzehnte die Geschicke dieses Sozialverbandes.

Brackelmann gab bereits im Sommer dieses Jahres sein Amt als Vorsitzender des AWO-Ortsvereins Horb ab, nach eigenen Angaben wegen Arbeitsüberlastung (Brackelmann ist Lehrer). Dem Lehrer Brackelmann folgte am Samstag der Lehrer Albrecht Dietz als neuer Vorsitzender. Der 55-jährige Ihlinger ist Lehrer an der Horber Realschule und sitzt für die SPD im Horber Gemeinderat. "Ich freue mich, das Amt übernehmen zu können", stellte er nach dem einstimmigen Votum der zehn Wahlberechtigten fest, die außer ihm an diesem Samstagnachmittag den Weg nach Dettingen fanden.

Führungsteam komplett

Ihm steht zukünftig als Stellvertretender der bisherige Kassierer Herbert Isdebski zur Seite. Dieser ließ sich in Abwesenheit aufstellen und wurde einstimmig gewählt. Isdebski sitzt zudem als Beisitzer im AWO-Vorstand Baden.

Weil auch alle anderen Positionen besetzt werden konnten (siehe Bericht unten) steht die AWO Horb von der Führungsmannschaft her auf guten Fundamenten.

Ulrich Hoffmann ließ in der letzten Sitzung unter seiner Leitung die Jahre 2019 und 2020 Revue passieren. 2019 gab’s noch einen Adventsmarkt, und der Top-Renner war der weiße Glühwein, den es sonst nirgends gab.

Neben dem Seniorenclub Horb (ehemals Rexingen/Ihlingen) gab’s bis letztes Frühjahr auch noch den PC-Stammtisch. "Wenn er wieder angeboten werden kann, werden im ersten Schritt die bisherigen Teilnehmer eingeladen", verriet Hoffmann.

Altbewährtes soll aufleben

Sein Plan insgesamt ist, dass man die alten Angebote wieder aufleben lässt und so Leben in die Neckarstraße bringt.

Hoffmann erinnerte auch an das Repair-Café, das 2021 am 5. August das erste Mal wieder stattfinden konnte. "Diese bisher bestehenden Angebote werden jetzt wieder aufgenommen und sollen auch im neuen Jahr weitergeführt werden. Vielleicht kann dieses Angebot unter dem neuen Vorstand ja auch noch erweitert werden", so die Hoffnung des scheidenden Vorsitzenden. Das Lokale Bündnis für Familie Horb, das Spielmobil und die Mitarbeit im Sozialen Arbeitskreis Horb sowie dem Bündnis Ankerstadt Horb waren weitere Eckepunkte, über die Hoffmann berichtete.

Eine wesentliche Änderung trat für den AWO-Ortsverein Horb im Bereich seiner sozial-wirtschaftlichen Angebote ein: 2020 schloss der Ortsverein mit dem AWO-Kreisverband Freudenstadt einen Vertrag zur Übertragung der sozial-wirtschaftlichen Angebote an den Kreisverband zum 1. Januar 2021 ab.

Damit sind die Schülerbetreuungen, Schülerbegleitung sowie die Sozialpädagogische Familienhilfe jetzt Aufgaben des Kreisverbandes. Insofern sind auch alle Verpflichtungen, wie etwa die Mietverträge sowie alle Arbeitsverträge, auf den Kreisverband übergegangen.

Dem AWO-Ortsverein Horb stehen die Räume des AWO-Treffs in der Neckarstraße weiterhin für eigene Aktivitäten, wie etwa das Montags-Café, der Seniorenclub und der PC-Stammtischen, zur Verfügung.

Mehr für die Jugend

Aktuell hat die Horber Ortsgruppe 95 Mitglieder. "Als sozialer Verein ist man von der Mitgliederzahl abhängig", so Hoffmann, der glaubt, dass mit der Zahl der Mitglieder auch das mediale Interesse proportional zunimmt.

In der Kasse habe man derzeit ein Minus von 4000 Euro, dies liege aber daran, dass Gelder nicht immer im Jahreszyklus kommen. "Daher, wenn man zeitliche Verschiebungen herausrechnet, kommt man auf ein sehr positives Ergebnis", erklärte Hoffmann für den an diesem Tag verhinderten Kassierer Herbert Isdebski. "Wir sind ein finanziell gesunder Ortsverein, auch wenn wir die Finanzen zukünftig auf den Kreisverband übertragen."

Frank Prußeit als Kassenprüfer attestierte einwandfreie Kassenführung, und AWO-Urgestein Heinz Wunderlich bat um die Entlastung des Vorstands. Mit den Worten "Ulrich, was du da schaffst, das ist schon mehr als herausragend. Herzlichen Dank für deine Arbeit", gab es noch ein Lob für den "Mister AWO".

Geschäftsführerin Dyane Bachner gab zum Abschluss der Sitzung noch einen kurzen Abriss über die zukünftige Ausrichtung in den Ortsgruppen. Der Schwerpunkt wird auf Angeboten für Kinder und Jugendliche liegen. "Für Senioren gibt es genügend, für Kids, Jugendliche und Familien gibt’s nichts. Deshalb startet wir damit kommende Woche in Horb", so Bachner.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: