So soll die Streckenführung zur Hochbrücke aussehen. (Visualisierung) Foto: Regierungspräsidium

RP bietet Ortschaften an, mögliche Probleme der Sperrung zu besprechen. "Nachsteuerung möglich."

Horb - Die Stadt Horb konkretisiert nun die Umleitungs-Pläne des Regierungspräsidiums (RP) für die zweijährige Sperrung der B 32.

Pläne der Öffentlichkeit bekannt gemacht

Das für den Hochbrückenbau zuständige RP Karlsruhe hatte am Montag den betroffenen Ortschaften vorgestellt, wie der Verkehr während der zweijährigen Sperrung der B 32 ab dem 3. August umgeleitet werden soll. In einer Pressemitteilung hatte das RP zuvor bereits die Pläne der Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Im Vorfeld hatten die Ortschaftsräte bereits Stellungnahmen zur geplanten Umleitung abgegeben. Diese hatte die Horber Stadtverwaltung an das Regierungspräsidium Karlsruhe weitergeleitet, damit sie in die Umleitungsplanung einfließen können. Die eigentliche Umleitungsstrecke erfolgt von der B 32 kommend über Ahldorf und Mühlen nach Horb. In Mühlen soll der Verkehr auf der Umleitungsstrecke von und nach Horb über eine "abknickende Vorfahrt" geregelt werden, so die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung. Von einer Tonnage-Beschränkung, die von Mühlenern gewünscht wurde, ist bisher keine Rede.

Weitläufige Hinweise auf Sperrung

Der überörtliche Verkehr werde bereits weitläufig auf die Sperrung hingewiesen. So sollen Autofahrer auf der A 81 aus Stuttgart kommend möglichst bereits in Rottenburg und aus Richtung Singen kommend möglichst schon in Sulz oder Empfingen abfahren. Entlang der Umleitungsstrecke sollen Halteverbote angeordnet werden. "Die Ampelanlagen in Horb werden während der Umleitung auf ein eigens für die zweijährige Sperrung ausgelegtes Programm umgestellt, damit der Verkehr besser fließen kann. Das Programm kann kurzfristig aktiviert werden, da die Installation bereits im April dieses Jahres vorgenommen wurde", schreibt die Stadt.

Fahrzeuge von Blaulichtorganisationen, der ÖPNV, Anlieger, Radfahrer und Fußgänger sollen über die Alte Nordstetter Steige umgeleitet werden. Bis zur geplanten Vollsperrung der B 32 werden der Belag der Alten Nordstetter Steige erneuert sowie eine Ampel und Schrankenanlage aufgebaut. Am 27. Juli werde Haftkleber aufgebracht – und vom 28. bis 30. Juli soll Asphalt eingebaut werden. Während dieser Zeit ist auch die Zufahrt für die Anwohner nicht möglich.

Anregungen fließen in Anordnung ein

Weitere Anregungen der Ortsvorsteher und Ortschaftsräte wurden vom RP in der Informationsveranstaltung aufgenommen und fließen in die noch ausstehende verkehrsrechtliche Anordnung der Umleitungsstrecke ein.

Dem Wunsch der Ortschaften, in etwa drei Monaten auftretende Probleme im gleichen Rahmen zu besprechen, stimmte das Regierungspräsidium zu, so die Stadt. "Die Behörde sagte zu, dass eine Nachsteuerung jederzeit möglich sei." Für die Horber Händler soll es Ende dieser Woche auch eine Informationsveranstaltung mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe geben. Hierzu hat die City-Initiative Horb Aktiv ihre Mitglieder eingeladen. Der Horber Gemeinderat wird sich am 28. Juli mit Maßnahmen zur Unterstützung des Horber Handels befassen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: