Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hofstetten Zu Beginn wartet auf den SC Hofstetten ein Aufsteiger als Gegner

Von
Gegen Ottersweier muss die Hofstetter Defensive auf der Hut sein - Janik Schwörer und Arian Steiner (dunkle Trikots) werden die Lücke schließen. Foto: Bauer Foto: Schwarzwälder Bote

Mit Spannung wird in Hofstetten die neue Landesliga-Saison erwartet, die für den Sportclub unter seinem neuen Cheftrainer Gotthard Schwörer und dem Co-Trainer Michael Singler mit der Begegnung gegen den Aufsteiger FV Ottersweier beginnt. SAMSTAG, 17. 30UHR SC Hofstetten – FV Ottersweier. Das mit den Aufsteigern ist für den Sportclub so eine Sache. Zum Saisonauftakt im letzten Jahr gab es beim damaligen Aufsteiger FV Langenwinkel ltrotz einer guten Leistung eine 1:4-Niederlage. Gegen Ottersweier mit deren Trainer Christian Coratella soll zum Auftakt möglichst ein anderes Resultat her.

Die Gäste aus Ottersweier sind für den Sportclub Hofstetten ein unbeschriebenes Blatt. Vorsicht und Respekt ist aber auf jeden Fall vor diesem Gegner geboten, denn der FV Ottersweier, der einen glatten Durchmarsch von der Kreisliga A in die Landesliga hin legte , ist vom Erfolg verwöhnt. Meister der Kreisliga A, Meister der Bezirksliga Baden-Baden, das schaffte nicht einmal der FV Langenwinkel.

Ottersweier verstärkte sich

Mit einem hartumkämpften, aber am Ende hochverdienten 3:1-Erfolg beim A-Ligisten FV Plittersdorf schaffte der Landesliga-Aufsteiger FV Ottersweier auch erstmals den Sprung in die erste Hauptrunde des südbadischen Verbandspokals. Dass er am letzten Wochenende gegen den Traditionsclub Offenburger FV verlor ist für Coratella kein Beinbruch.

Erinnern wir uns: Auch der SC Hofstetten schaffte den Durchmarsch von der Fußball-Bezirksliga in die höchste südbadische Elite-Staffel der Verbandsliga.

Aufsteiger Ottersweier hat sich für das Abenteuer Landesliga sogar noch einmal verstärken können. Leonardo Hocak und Julian Hauer von der Oberliga-Reserve des SV Oberachern, Elvis Kovacevic und Aldin Seranic von den Landesligakonkurrenten SV Sinzheim und VFB Bühl heuerten bei Coratella an. Patrick Lyra vom SV Eisental und einige junge Talente wollen sich außerdem in der Landesliga beweisen, sodass es keine leichte Aufgabe für Gotthard Schwörer und sein Team sein wird.

SCH mit Personalsorgen

Doch der Sportclub, der in diesem Jahr lange um die Meisterschaft mitspielte, möchte auch in dieser Saison beweisen, dass mit ihm zu rechnen ist. Ein Auftaktsieg - weil jedes Spiel im heimischen Stadion gewonnen werden soll – wäre die optimale Ausgangssituation.

In diesem Zusammenhang sollte nicht verschwiegen werden, dass Hofstettens neuer Trainer gleich zu Beginn nicht auf seine Wunschelf zurückgreifen kann.

Jonas Krämer befindet sich im Urlaub, Timo Singler verletzte sich im Training und hinter Kapitän Nico Obert steht ein dickes Fragezeichen. Der Sportclub Hofstetten beeindruckte in seinen Vorbereitungsspielen mit einer unglaublichen Offensivpower. Doch wenn jetzt wichtige Stammkräfte ausfallen, müssen Gotthard Schwörer und Michael Singler improvisieren.

Vielleicht kann sich der eine oder andere junge Nachwuchs-Spieler gegen Otterweier in den Vordergrund spielen und beweisen, dass er zu Recht in die Startelf des SC Hofstetten gehört. Selbstbewusst sind die Jungs und heiß auf diese Begegnung außerdem. Für die Zuschauer – Ottersweier wird mit einem großen Anhang ins Waldsee-Stadion reisen – wird es auf jeden Fall ein interessantes Spiel werden.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.