SC-Vorstand Dominik Hertlein wird hier zu Fall gebracht – er musste Jannik Schwörer ersetzten.Foto: Bauer Foto: Schwarzwälder Bote

Landesliga: Coach Schwörer muss gegen Schutterwald zahlreiche Spieler ersetzen

SC Hofstetten – FV Schutterwald (Freitag, 19.30 Uhr). Am Freitagabend empfängt der Sportclub Hofstetten in der Fußball-Landesliga den FV Schutterwald im heimischen Waldsee-Stadion.

Natürlich wollen SCH-Trainer Gotthard Schwörer und seine Mannschaft dieses Duell für sich entscheiden. Und könnte der Hofstetter Coach personell aus dem Vollen schöpfen, der Sportclub wäre als Favorit anzusehen. Doch schon am fünften Spieltag der Liga ist der SC vom Verletzungspech gebeutelt und muss gleich auf fünf Stammspieler verzichten.

Beim 3:0-Heimsieg gegen den TuS Oppenau, bei dem die Schwörer-Elf tollen Fußball gezeigt hatte, verletzten sich Timo Kinast (umgeknickt/Knöchelverletzung) und Jonas Kinast, dem ein gegnerischer Spieler auf die Hand getreten war. Diagnose: Mittelhandbruch. Auch Timo Kinast hatte Beschwerden an der Hand, und auch hier wurde ein Bruch des Fingers festgestellt.

Teams muss sich einspielen

Beim FV Germania Würmersheim, wo der Sportclub mit voller Besetzung kaum einen Punkt abgegeben hätte, verletzten sich Jannik Schwörer, Jonas Krämer und Marc Hengstler innerhalb von 40 Minuten. Alle drei hatten mit muskulären Problemen zu kämpfen. Wann Gotthard Schwörer wieder einmal seine Wunschelf aufbieten kann, steht deshalb noch in weiter Ferne. Der Kader ist jetzt sehr dünn geworden, weshalb einige Spieler aus der Reserve dazu stoßen werden. Für den Hofstetter Trainer ist es kein Leichtes, denn die Mannschaft war eingespielt und muss sich nun erst wieder finden.

Da hat es Gäste-Coach Helmut Kröll einfacher. Mit seinen Neuzugängen Eray Akkoc (Freiburger FC A-Junioren), Max Burgert (SC Lahr), Leon Eberle (Kehler FV A-Junioren) und Justin Jürck (Kehler FV) sowie den eigenen A-Junioren Felix Hugel, Levin-Tim Kunzer, Julian Reichenbach und Luca Stortz kann er eine schlagkräftige Mannschaft aufs Feld schicken.

Der FVS hatte am letzten Liga-Tag spielfrei und mit 4:4 ein ausgeglichenes Punktekonto. Der Auftakt-Heimniederlage gegen den SV Stadelhofen (1:2) folgte ein 0:0 beim TuS Oppenau und am dritten Spieltag ein überzeugender 3:0-Heimsieg gegen den FV Germania Würmersheim. Ein Aufwärtstrend ist also unverkennbar. Und natürlich wollen die Gäste aus Hofstetten etwas mitnehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: