Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hofstetten Schwörer mit dem 2:2 "nicht einverstanden"

Von
Lieferten sich packende Zweikämpfe: Hofstettens Janik Neumaier und Yaya Conteh.Foto: Bauer Foto: Schwarzwälder Bote

FV Langenwinkel – SC Hofstetten 2:2 (2:1). Ein packendes und bis zum Schluss spannendes Landesligaspiel lieferten sich der FV Langenwinkel und der Sportclub Hofstetten beim 2:2.

Die Begegnung wurde vor 150 Zuschauern auf dem nagelneuen Fußballgelände des FV Dinglingen ausgetragen, weil der Rasenplatz in Langenwinkel unbespielbar war.

Der Sportclub, der eigentlich gerne und auch erfolgreich auf Kunstrasen spielt, wurde in der Anfangsphase kalt erwischt. Irgendwie war die Elf von SC-Trainer Gotthard Schwörer mit den Gedanken in der Kabine, und so ließ sie sich vom mental und körperlich von der ersten Minute an präsenten Gastgeber den Schneid abkaufen. Vor allem Yaya Conteh war nicht in den Griff zu bekommen. Ein Eckball in der vierten Minute führte auch zur 1:0-Führung, als Felix Reichmann ungehindert von der rechten Seite einköpfte. Der Treffer zeigte Wirkung, denn auch in den nächsten Minuten war der FV Langenwinkel tonangebend. Daniel Lupfer verhinderte kurz darauf nach einem schönen Spielzug der Gastgeber das 2:0 gegen Liviu Mihai Soaita.

Die Elf von Gotthard Schwörer kam erstmals durch Michael Krämer in der 18. Minute gefährlich vor das Tor von Eugen Solokov. In der 24. Minute agierte die Hofstetter Abwehr zu zögerlich. Als das Leder Pavel Korobkin vor die Füße fiel, schoss dieser aus kurzer Entfernung zum 2:0 ein. Hofstettens Trainer Gotthard Schwörer war außer sich, denn beide Situationen hätte seine Elf besser verteidigen können.

Langenwinkel wurde in der Folge im Abwehrzentrum aufgrund der beruhigenden 2:0-Führung etwas leichtsinnig, was durch Arian Steiner fast bestraft worden wäre. Als Langenwinkel in der 31. Minute wiederum vor dem eigenen Strafraum lässig quer spielte, spritzte Michael Krämer dazwischen, legte auf Jannik Schwörer ab – und es hieß nur noch 2:1 für Langenwinkel.

Nun wachte der Sportclub auf und merkte, dass auch beim FV Langenwinkel etwas zu holen ist. Die Pausenansprache von Hofstettens Trainer Gotthard Schwörer zeigte im zweiten Durchgang Wirkung, denn jetzt gab der Sportclub den Ton an. In der 50. Minute rettete Eugen Solokov seinem Team gegen Giulio Tamburello den knappen Vorsprung. Langenwinkel verlegte sich aufs Konterspiel und nach einem dieser Gegenstöße kam Yaya Conteh aus zehn Metern zum Abschluss.

Die Bemühungen der Gäste wurden in der 75. Minute belohnt, als Marc Hengstler nach schöner Vorarbeit von Giulio Tamburello der Ausgleich gelang. Kurz darauf fiel fast die erstmalige Hofstetter Führung, die von Solokov vereitelt wurde. Beide Teams suchten die Entscheidung. Gotthard Schwörer brachte den quirligen Jonas Kinast, der in der 80. Minute fast getroffen hätte, doch sein Schuss war zu hoch angesetzt. Auch Langenwinkel hatte in der Schlussphase (87.) durch den eingewechselten Stanislaus Dill eine Riesenmöglichkeit und auf der anderen Seite verwehrte Schiedsichter Christian Rose dem SC Hofstetten einen Foulelfmeter, als Jannik Schwörer zu Fall gebracht wurde. So blieb es am Ende beim 2:2, mit dem der Hofstetter Trainer nicht "einverstanden" war, denn sein Ziel war es drei Punkte in Langenwinkel zu holen.

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.