Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hofstetten SCH-Defensive muss stehen

Von
Hofstettens Arian Steiner (schwarz), der hier Kopfballsieger ist, ist nicht nur für den Spielaufbau wichtig, sondern auch für den Gegner gefährlich.Foto: Bauer Foto: Schwarzwälder Bote

SC Hofstetten – FV Schutterwald (Sonntag, 15 Uhr, Waldsee-Stdion). Die Saison ist noch lang und der Abstand zum Tabellenzweiten VfB Bühl beträgt für Hofstetten nur fünf Punkte. Die gilt es jetzt aufzuholen, wenn SC-Trainer Gotthard Schwörer und sein Team die Relegation spannend halten möchten.

Der Sportclub gehört zu den Spitzenteams der Fußball-Landesliga, das ist unbestritten, was am letzten Sonntag auch der FV Langenwinkel anerkennen musste, dem ein 2:0-Vorsprung nicht reichte, wohingegen Hofstetten auf der Zielgeraden der Siegtreffer verwehrt blieb. Drei Punkte waren allerdings das Ziel von Gotthard Schwörer beim FV Langenwinkel, dessen Team alles andere als Laufkundschaft ist. Die mit vielen Neuzugängen gespickte Mannschaft von Dan Calinascu wird auch noch für andere Vereine zum Stolperstein werden hofft der Sportclub.

In der Vorrunde trennten sich beide Teams 0:0, ehe es für den SCH gegen den FV Schutterwald ging. Beim FVS siegte der Sportclub mit 4:1 und zeigte damals die bis zu diesem Zeitpunkt beste Saisonleistung. Und weil das Team von Helmut Kroll zum Auftakt ins neue Jahr gegen den SV Oberachern II mit 0:2 unterlag, wird das Spiel in Hofstetten eine andere Hausnummer. Die Gäste, die bei 29 Punkten liegen, haben sich noch nicht aufgegeben und wollen in Hofstetten (32 Zähler) verlorenen Boden gut machen. Yannic Erhardt, Gürkan Balta und Kevin Kopf sind die Schaltstationen beim FVS. Die SCH-Defensive muss sich auf erhebliche Gegenwehr einstellen und muss über die 90 Minuten hellwach sein. In Langenwinkel war Hofstetten noch nicht so richtig auf dem Platz, da stand es schon 2:0 für den Gegner.

Doch Gotthard Schwörer fand die richtigen Worte und motivierte sein Team, was am Ende zur Punkteteilung reichte. Gegen Schutterwald muss aber ein Heimsieg her. Die Gäste sind der richtige Gradmesser, ehe es bereits am nächsten Spieltag zum SV Oberwolfach geht. Doch an diese Partie darf die Elf um Kapitän Nico Obert nicht denken, denn erst muss Schutterwald besiegt sein. Vielleicht ist es ein gutes Omen, dass der Sportclub in der Vorrunde gegen den FV Schuttwald einen Spieltag zuvor auch nur unentschieden spielte. Es folgte eine tolle Serie mit einem zwischenzeitlichem Durchmarsch auf den Relegationsplatz. Die Mannschaft um Michael Krämer und Mathias Schilli ist es zuzutrauen, auch schwere Spiele erfolgreich zu bestreiten.

Beim SC fehlen weiterhin die Leistungsträger Timo Singler und Jonas Krämer. Marco Neumaier, der in Langenwinkel fehlte, dürfte wieder mit dabei sein, und auch Timo Kinast zeigte, wie wichtig er für den SC ist. Mit einer starken Defensive sollten drei Punkte für die Gastgeber möglich sein.

SC Hofstetten – FV Schutterwald (Sonntag, 15 Uhr, Waldsee-Stdion). Die Saison ist noch lang und der Abstand zum Tabellenzweiten VfB Bühl beträgt nur fünf Punkte. Die gilt es jetzt aufzuholen, wollen SC-Trainer Gotthard Schwörer und sein Team die Relegation spannend halten.

Der Sportclub gehört zu den Spitzenteams der Fußball-Landesliga, das ist unbestritten. Dies musste am letzten Sonntag der FV Langenwinkel anerkennen, dem ein 2:0 Vorsprung nicht reichte und Hofstetten auf der Zielgeraden der Siegtreffer verwehrt blieb. Drei Punkte waren allerdings das Ziel von Gotthard Schwörer beim FV Langenwinkel, dessen Team alles andere als Laufkundschaft ist. Die mit vielen Neuzugängen gespickte Mannschaft von Dan Calinascu wird auch noch für andere Vereine zum Stolperstein werden, kann der Sportclub hoffen. In der Vorrunde trennte man sich 0:0 und musste dann beim FV Schutterwald antreten. Beim FVS siegte der Sportclub damals mit 4:1 Toren und zeigte dabei die bis zu diesem Zeitpunkt beste Saisonleistung. Und weil das Team von Helmut Kroll zum Auftakt ins neue Jahr gegen die Oberligareserve des SV Oberachern mit 0:2 unterlag, wird das Spiel in Hofstetten eine ganz andere Hausnummer. Die Gäste mit 29 Punkten haben sich noch nicht aufgegeben und wollen nun in Hofstetten (32 Punkte) verlorenen Boden gut machen. Yannic Erhardt, Gürkan Balta und Kevin Kopf sind die Schaltstationen beim FVS. Die Hofstetter Defensive muss sich also auf erhebliche Gegenwehr einstellen und muss über die gesamten 90 Minuten hellwach sein. In Langenwinkel war man noch nicht so richtig auf dem Platz, da stand es schon 2:0. Doch Gotthard Schwörer fand die richtigen Worte, motivierte sein Team, was am Ende zur Punkteteilung reichte. Gegen Schutterwald muss nun aber ein Heimsieg her. Die Gäste sind der richtige Gradmesser, geht es doch bereits am nächsten Spieltag zum SV Oberwolfach. Doch daran darf die Elf um Kapitän Nico Obert gar nicht denken, denn erst muss Schutterwald besiegt sein. Vielleicht ist es ein gutes Omen, dass der Sportclub in der Vorrunde gegen den FV Schuttwald einen Spieltag zuvor auch nur unentschieden gespielt hatte. Es folgte dann eine tolle Serie mit zwischenzeitlichem Durchmarsch auf den Relegationsplatz. Die Mannschaft um Michael Krämer und Mathias Schilli hat es drauf schwere Spiele erfolgreich abzuschließen. Beim SC fehlen aber immer noch Timo Singler und Jonas Krämer, die beide eine wichtige Rolle im SC-Konzept spielen. Marco Neumaier, der in Langenwinkel nicht dabei war, dürfte wieder mit von der Partie sein, und auch Timo Kinast hatte gezeigt, wie wichtig er für den Sportclub ist. Mit eine starken Defensive sollten drei Punkte möglich sein.

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.