Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hofstetten Rückkehr mit leeren Händen

Von
Claudius Allgaier vom KSV Hofstetten (inks) hatte den Sieg vor Augen. Foto: Bauer Foto: Schwarzwälder Bote

Wie insgeheim befürchtet, kehrte Regionalligist KSV Hofstetten mit leeren Händen aus Oberschwaben zurück. Bei der KG Baienfurt gab es eine 14:22-Niederlage, die allerdings deutlich knapper hätte ausfallen müssen.

Gegenüber dem Vorkampf, den Hofstetten mit 32:5 souverän gewonnen hatte, waren die Gastgeber diesmal in Bestbesetzung aufgetreten. Dass sie trotzdem die Ringer aus dem Kinzigtal sehr ernst nahmen, zeigen die vorgenommenen taktischen Umstellungen. Sie schoben ihren etatmäßigen 75-kg-Klassiker Valeriu Toderean eine Klasse höher (80 kg) und Patrick Sorg ersetzte Toderean.

Diese Rechnung ging allerdings für die KG nicht auf. KSV-Vorstand Fabian Hofer bot gegen den rumänischen Top-Athleten, der Tennenbronns Überflieger Fabian Reiner die bislang einzige Saisonniederlage beibrachte, eine hervorragende Leistung und unterlag nur mit 3:7 Punkten. Auf der anderen Seite bezwang Jan Allgaier den KG-Ringer Sorg mit 6:1 Punkten. Mit der zweiten Finte, Freistil-Ass Timofei Xenidis in die 86-kg-Klasse abkochen zu lassen, hatten die Hausherren mehr Glück. Der KG-Grieche schulterte Hofstettens Julian Neumaier nach vorheriger 8:0-Führung.

Ausgesprochenes Pech hatte KSV-Athlet Claudius Allgaier, der sich Gewicht antrinken musste, um im Schwergewicht starten zu dürfen. Über fünfeinhalb Minuten zeigte er gegen den 15 Kilogramm schwereren Micro Lemaic eine Klasseleistung und führte mit 9:0. Dann verließ ihn offenbar die Konzentration und beim zweiten Hüftschwung des Baienfurters gab es für Allgaier kein Entrinnen mehr. Hätte Allgaier das 9:0 über die Zeit gebracht, wäre der Kampf nur mit 18:17 für die Hausherren ausgegangen.

Und wer weiß, wie sich die Partie nach einem Sieg des Hofstetters entwickelt hätte. Erwartungsgemäß punkteten die KSV-Asse Stefan Grigorov (57 kg) und Hasan Mehmet (61 kg) ihre jugendlichen Kontrahenten Claudio Hasel und Moritz Buck technisch überlegen aus und buchten jeweils einen Vierer auf das Hofstetter Konto. KSV-Akteur Patrick Neumaier kam kampflos zu einem Sieg, da gegen ihn kein Ringer aufgeboten wurde. Auf verlorenem Posten standen die KSV-Akteure Dominik Wölfle (66 kg), Marius Allgaier (71 kg) und Florian Wölfle (75 kg), die den starken Magomed Makaev, Adrian Wolny und Kevin Henkel nichts entgegensetzen konnten und jeweils einen Vierer abtreten mussten.

Eine 3:31-Abfuhr kassierte die KSV-Reserve beim Landesliga-Titelanwärter VfK Radolfzell. Lediglich Claudio Wernet siegte im KSV-Team.

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.