Die Elternbeiträge im Kindergarten Sterntaler werden um drei Prozent angehoben. Foto: Jehle Foto: Schwarzwälder Bote

Gemeinderat: Hoftstetter Gremium beschließt Erhöhung der Kindergartengebühren um drei Prozent

Die Elternbeiträge für den Hofstetter Kindergarten erhöhen sich ab Herbst um drei Prozent. Nach der Nullrunde im vergangenen Jahr folgt der Rat damit Empfehlungen von Gemeinde- und Städtetag, Kirchenleitung und kirchlichen Fachverbänden.

Hofstetten. Damals entschied sich das Gremium gegen eine Erhöhung, um die jungen Familien im Ort zu unterstützen. In der Sitzung am Montagabend wurde darüber diskutiert, die in diesem Jahr empfohlene Erhöhung von 1,9 Prozent oben drauf zu packen. "Wir wollen nicht zu viel zu schnell erhöhen", warb Bürgermeister Martin Aßmuth für eine Steigerung der Gebühren mit Augenmaß. Die Erhöhung der Sätze zum jetzigen Zeitpunkt sei angebracht, um den allgemeinen Empfehlungen nicht zu sehr "hinterher zu hinken".

"Bei dem vorgesehen Antrag auf Mittel aus dem Ausgleichsstock zur Finanzierung des Kindergartenneubaus werden unter anderem auch die Gebührensätze abgefragt, die nicht zu niedrig ausfallen sollten", machte Rechnungsamtsleiter Markus Neumaier darauf aufmerksam, dass die Gemeinde grundsätzlich zu wirtschaftlichem Handeln verpflichtet sei. Zu niedrige Steuer- und Gebührensätze könnten sich negativ auf benötigte Zuschüsse auswirken. Die Umsetzung der gemeinsamen Empfehlung um drei Prozent hat eine Ergebnisverbesserung des Defizits von etwa 2899 Euro zur Folge.

Bernhard Krämer (CDU) erinnerte an den aktuellen Haushalt und sprach sich dafür aus, auch auf die empfohlene Erhöhung um 1,9 Prozent nicht zu verzichten. Weiterhin verwies er auf Zuschussmöglichkeiten. Laut Sitzungsvorlage werden die örtlichen Kinder der Kleinkindgruppen mit 20 Prozent bezuschusst und die Berechnung der Elternbeiträge erfolgt nach der familienbezogenen Sozialstaffelung.

Bernhard Kaspar (CDU) befürwortete einen Kompromiss in Form einer Erhöhung von vier Prozent. Arnold Allgaier (Freie Wähler) plädierte dafür, es bei den drei Prozent zu belassen: "Wir erhöhen moderat auch unter Berücksichtigung der Eltern, die sich momentan in Kurzarbeit befinden oder arbeitslos sind" Der Antrag von Bernhard Krämer (CDU) auf eine Erhöhung um 4,9 Prozent wurde mit sechs Stimmen abgelehnt. Auch der Kompromissvorschlag von Kaspar fand keine Mehrheit. Mit einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen wurde die Erhöhung der Gebühren um drei Prozent beschlossen.

2019 wurden Kindergartenbeiträge in Höhe von 96 649 Euro eingenommen. Die Personalkosten sind durch Tarifvereinbarungen im April 2019 um rund drei Prozent und im März 2020 um 1,03 Prozent gestiegen. Am Zuschuss für Hofstetter Kinder bei Kleinkindbetreuung soll festgehalten werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: