Fabian und Martina Hofer mit Sohn Toni freuen sich auf ihre erste Ausstellung in der kleinen KiD-Galerie in Hofstetten. Foto: Störr

Kunst: Fabian und Martina Hofer präsentieren ihre Werke in der kleinen "KiD"-Galerie Hofstetten

Hofstetten - Während landesweit Kultureinrichtungen geschlossen bleiben, tut sich in der kleinen KiD-Galerie in der Hofstetter Hauptstraße etwas. Seit dem Wochenende präsentieren Fabian und Martina Hofer ihre Objekte und Bilder.

Nach dem viel beachteten Debüt der Schwestern Anna und Sina Uhl wurden im Laufe der Woche ihre Bilder abgehängt und die Galerie ausgeräumt. Nun zeigen Fabian und Martina Hofer erstmals ihre Werke. Fabian Hofer ist als Hausmeister der Gemeinde und als einer der drei KSV-Vorstände bestens bekannt, seine Frau Martina ist in Hofstetten aktive Musikerin.

Das Werkmaterial Holz hat Fabian Hofer schon immer fasziniert, Vorführungen von Motorsägen-Schnitzereien verfolgte er mit größtem Interesse. In sehr jungen Jahren gehörte die Schnitzerei zum Alltag der Familie Hofer, in der schon der Vater filigrane Figuren mit feinen Werkzeugen aus dem Holz zauberte. Natürlich eiferte Fabian dem Vater nach, begann seine ersten Schnitzereien mit dem stumpfen Schlitz-Schraubenzieher, bevor er die Werkzeuge des Vaters bekam.

"Mit meiner Ausbildung zum Zimmerer hat sich das Schnitzen dann ein bisschen verloren", blickt Fabian Hofer zurück. Als er dann nicht mehr auf dem Bau arbeitete, begann er wieder kreativ zu werden. Dieses Mal mit der Motorsäge, mit der er auch Feinheiten aus dem Holz herausarbeitet. "Den fliegenden Adler habe ich mal irgendwo gesehen und wollte mich daran versuchen. Ich glaube, es ist etwas ganz Ordentliches herausgekommen", macht Fabian Hofer neugierig auf die Ausstellung.

Schon als Kind mit dem Schnitzen begonnen

Dass er aber durchaus auch kunstvoll Dekoratives schafft, zeigt er anhand des Tabletts mit verschlungenen Herzen, das er anlässlich einer Hochzeit anfertigte. Zuletzt habe er viel am Fotopatch getüftelt, um Fotos aufs Holz zu übertragen. Damit habe er beispielsweise auch das Abschiedsgeschenk für Hofstettens ehemaligen Schulleiter Gunther Merz angefertigt.

Bei all seinen Arbeiten hat er kreative Unterstützung von Ehefrau Martina, die schon immer gerne gezeichnet hat. Erst mit der Ausbildung zur Krankenschwester wurde es weniger und dann malte sie nur noch für Geschenke.

"Mich haben die Porträt-Maler in den großen Städten immer fasziniert", blickt sie zurück. Deshalb habe sie sich zunächst mit dem Bleistift an Portraits gewagt und sei dann auf Kohle umgestiegen. Dabei ist sie bis heute geblieben und unterstützt Fabian bei den Entwürfen neuer Objekte. Das Malen helfe ihr, den Kopf frei zu kriegen und außerdem bereite ihr der Umgang mit unterschiedlichen Materialien sehr viel Freude.

"Das Ausprobieren und Tüfteln, was kreativ geht, beschäftigt uns beide", sagt das Ehepaar Hofer. Deshalb werden mitunter auch "Fundstücke" wie beispielsweise besondere Wurzelstöcke mit nach Hause genommen, um daraus kreativ Neues zu schaffen.

Seit dem Osterwochenende stellen Fabian und Martina Hofer ihre Objekte und Bilder in der kleinen KiD-Galerie in Hofstetten aus. Eine Vernissage ist aufgrund der Corona-Vorgaben nicht möglich. Die Ausstellung ist bis Mitte Mai zu sehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: